Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Singender Seemann beim Oktoberfest

DORSTEN Wer ihn schon einmal live gesehen hat, will gar nicht glauben, dass er kein „echter“ Seemann ist. Doch Fred Mauritz, auch genannt „Der singende Seemann“, weiß es besser.

von Von Greta Hamann

, 01.10.2008
Singender Seemann beim Oktoberfest

Der singende Seemann: Fred Mauritz.

„Das ist alles nur Schauspielerei. Ich hab doch noch nie einen Frachter betreten. Und außer auf Luxusdampfern habe ich mich auch niemals weiter als 100 Meter von der Küste entfernt“, verrät Mauritz. Das stört aber keinen seiner zahlreichen begeisterten Fans. Wenn Fred Mauritz auf dem Programm steht, füllt sich jeder Saal wie von selbst. Mit seinem Bass-Bariton kann er über drei Oktaven singen und benötigt dazu nicht unbedingt ein Mikrofon. Sein Witz und seine Spontaneität versetzen jeden in Hochstimmung.

Dass er kein echter Seemann ist, will ihm, außer denjenigen, die ihn noch aus seinen Wattenscheider Zeiten kennen, wirklich niemand glauben. Der bescheidene Seebär sagt von sich selbst: „In der ganzen Bundesrepublik gibt es niemanden, der den Seemann so eindrucksvoll und urgetreu rüberbringt wie ich.“ Diese Meinung vertritt er nicht ohne Grund. Der nun in Barkenberg - „die Perle Dorstens“, wie er schwärmt - lebende Vater zweier Söhne und einer Tochter hat bereits mehr als 50 Jahre Bühnen- und Showerfahrung. Zahlreiche Fernseh- und Rundfunkauftritte machten ihn in der Schlagerszene bekannt. Stets mit seiner Gitarre im Gepäck hat er die halbe Welt bereist, um Senioren mit seinen Geschichten von stürmischen Seefahrten und verliebten Pärchen zu unterhalten: Kanada, die USA, Südafrika und „jede kleine Insel hab ich schon befahren.“

Die meisten seiner Lieder sind selbst geschrieben, doch hat er auch fast das gesamte deutsche Liedgut in seinem Repertoire. Wenn das Publikum möchte, kann ein Abend auch schon mal zum „Wunschkonzert“ werden. „Ich singe auch eine Oper, wenn es sein muss.“, erzählt der 82-Jährige stolz und hat sofort wieder eine Anekdote zum Thema parat. Wer den vor Lebensenergie sprühenden Seemann selbst erleben möchte, hat am Sonntag, 5.10., auf dem 3. Feldmärker Oktoberfest die Möglichkeit dazu. Der Schützenverein lädt am Nachmittag zum Tanztee ein. Zunächst wird der Entertainer und Karnevalist Jupp Brauckmann für Stimmung sorgen, damit im Anschluss bei „gesanglichem Kunstgenuss“ mit dem singenden Seemann auf den Tischen getanzt werden kann.

Lesen Sie jetzt