Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schwache Ouvertüre zum Auftakt von «JeKi»

28.06.2007

Dorsten «JeKi» ist «WeKi»: So wie´s aussieht, wird nach den Sommerferien nur wenigen Grundschulkindern - eben WeKi-Instrumentalunterricht zuteil.

Dass das schöne Projekt Tücken hat, erfuhr der Schulausschuss kurz vor der Sommerpause. Unsicherheiten bei der Finanzierung, Unsicherheiten bei der Ausführung, Unsicherheiten, ob es überhaupt durchgängig in den wenigen in Fragen kommenden Pionierschulen bis zum 4. Schuljahr durchgezogen werden kann: Die Liste der Bedenken aus Sicht der Verwaltung ist lang. Gleichwohl mochte sich die Stadt dem Musikprojekt nicht verschließen. Sonst hätte es passieren können, dass Dorsten außen vor geblieben wäre.

In Rede stehen folgende Grundschulen: Insgesamt 150 Erstklässler der Don Bosco-Schule, der Pestalozzi- und Wittenbrinkschule sowie der Johannesschule sollen instrumentale Akzente im neuen Schuljahr setzen. Eine endgültige Entscheidung wurde indes noch nicht getroffen. Schuldezernent Gerd Baumeister hofft sehr, dass die Kinder wirklich bis zur vierten Klasse die zusätzliche musikalische Schulung erhalten: «So weit ich informiert bin, ist die Finanzierung bislang nur für ein Jahr gesichert», teilt er seine Bedenken mit. Ermöglicht wird die «Ouvertüre» zunächst durch Sponsoren und Fördervereine, die Musikinstrumente für den Unterricht anschaffen. Für jeden Sponsoreneuro gibt es dann zusätzlich einen Euro von den Stiftungen, die «JeKi» initialisiert haben. Schwäche des Projektes in Dorsten: Es sind gerade nicht die Schulen mit Kindern aus musikfernen Familien dabei, obwohl sich insgesamt 14 Primarschulen aus Dorsten um «JeKi» beworben haben. Ein Filter fürs Auswahlverfahren: Die Schulen sollten über ausgebildete Musiklehrer verfügen, die den Kindern die Flötentöne beibringen können. «Damit verringern sich die Kosten», weiß Gerd Baumeister. Denn die Eltern müssen für den Musikgenuss ihrer Sprösslinge monatlich Beiträge berappen. Die wiederum sollen die Personalkosten tragen helfen. Der Schuldezernent sieht «JeKi» mit gemischten Gefühlen entgegen. «Vier Jahre Instrumentalunterricht müssen sicher gestellt sein. Alles andere halte ich für nicht vertretbar.» eng

Lesen Sie jetzt