Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Regen verhinderte Feier unterm Erntekranz

GAHLEN Ins Gemeindehaus an der Kirchstraße mussten die Besucher des Erntedankfestes am Sonntag ausweichen, weil der strömende Regen einen Aufenthalt unterm Erntekranz auf der Wiese am Mühlenteich nicht zuließ.

von Von Helmut Scheffler

, 08.10.2008
Regen verhinderte Feier unterm Erntekranz

Heimatvereinsvorsitzender Jürgen Höchst (M.) befasste sich in seinem Vortrag auch mit der ungleichen Versorgung der Menschen mit Lebensmitteln.

Den Kranz hatten Mitglieder des Heimatvereins am Abend vorher in der Haus-Gahlen-Straße gebunden, anschließend am gewohnten Platz aufgehängt, bevor es im „Vereinslokal Heckermann“ gesellig wurde. An der Erntedankfeier im Gemeindehaus beteiligten sich am Sonntagmorgen der von Annelie Twachtmann geleitete Posaunenchor und der Männergesangverein Gahlen-Dorf mit seinem Dirigenten Jörg Remmers.

In seiner Ansprache bedauerte der stellvertretende Bürgermeister Dieter Albedyhl, dass angesichts des Hungers in vielen Bereichen der Erde noch immer Lebensmittel vernichtet würden. Kritik übte Albedyhl auch an der zunehmenden Nutzung von wertvollen Ackerflächen für die Herstellung von Energie.

Die Nöte vieler Menschen auf dem weiten Erdball bezog auch der Heimatvereinsvorsitzende Jürgen Höchst in seine Betrachtungen ein, bevor er feststellte: „Auch in Deutschland, ganz in unserer Nähe, gibt es noch hungernde Menschen und Kinder.“ Seine Ausführungen beendete Höchst mit einem Dank an die „vielen Landwirte in Deutschland und in der Welt, die mit ihrer Arbeit noch immer den Ursprung allen Lebens erzeugen – die Lebensmittel.“