Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Purer Nervenkitzel

Kirchhellen Entgegen jeglicher physikalischer Kräfte drehten die Kunstflieger beim Flugtag 2007 auf dem Platz an der Schwarzen Heide Pirouetten, dass es den tausenden Zuschauer am Boden nur vom Hinsehen schwindelig wurde.

24.06.2007

Das Vorhaben der Veranstalter ist gelungen. Sie hatten bereits im Vorfeld angekündigt eine Flugshow auf die Beine stellen zu wollen, wie sie das Ruhrgebiet noch nie gesehen hat. Mehr als siebzig verschiedene Flugzeuge, angefangen beim Baujahr 1910 bis hin zu neusten Modellen aus 2007, erhoben sich zehn Minuten in die Lüfte. Insbesondere Oldtimer-Liebhaber kamen auf ihre Kosten, als beim Fly-In wahre Raritäten in die Luft gingen. Eine Bleriot von 1910 oder die «Corsair», ein Trägerflugzeug mit 2130 PS, begeisterten nicht nur die Kenner der Szene.

Ali Ozturk ist nicht erst seit dem Wochenende weit über die Grenzen der Flugbegeisterten hinaus bekannt. Neulinge der Szene stockte dennoch der Atem, als er mit dem wahrscheinlich schnellsten Doppeldecker der Welt seine Runden drehte. Der ein oder andere Sturzflug gehörte mit seiner 407 PS Maschine ebenso dazu, wie einige Rollen. Die «Purple Violet i» ist eine Pitts, die speziell von ihm modifiziert wurde. Ozturk, übrigens der einzige Türkische professionelle Airshow-Pilot, schafft damit eine Rollrate von 400 Grad pro Sekunde!

«Wing-Walking»

Nervenkitzel pur bot die Show von Peggy Krainz. Die Frau muss einen Adrenalinhaushalt haben, der keine Grenzen kennt. Menschen, die während des Fluges «nur» oben auf den Tragflächen stehen, sind schon ungewöhnlich genug, doch das reichte Krainz nicht. Sie ging auf ihrer Boing Stearman aus dem Jahr 1943 zwischen den Tragflächen spazieren. Zwar ist dieser offene, zweisitzige Doppeldecker mit seinem 450 PS Pratt & Withney Sternmotor speziell für das so genannte «Wing-Walking» modifiziert, dennoch gehört jede Menge Mut seitens Krainz dazu, in einer solch Schwindel erregenden Höhe «auszusteigen». Immerhin weht ihr der Wind dort oben mit 180 km/h um die Ohren. dzi

Lesen Sie jetzt