Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Politiker wollen den Schutzstatus des Wolfs aufweichen

dzWolfsgebiet Schermbeck

Die Schermbecker Wölfin beschäftigt nun die Landespolitik. Die FDP will das Thema in den Koalitionsausschuss bringen. Ihr Umweltsprecher sieht beim Wolf in NRW ein „Megakonfliktpotenzial“.

Schermbeck

, 08.11.2018

Am Freitag (9. November) tagt der Koalitionsausschuss von CDU und FDP. Die FDP beschäftigte sich bei ihrer Fraktionsklausur am Wochenende im Landhotel Voshövel (mitten im Wolfsgebiet Schermbeck) mit der Ansiedlung des Wolfs in NRW. Eine „Antragsskizze“ beziehungsweise „Vision“ nennt der FDP-Landtagsabgeordnete Markus Diekhoff, Sprecher für Umwelt, Landwirtschaft, Naturschutz und Jagd, das, was man im Koalitionsausschuss besprechen will. „Es könnte ein Antrag daraus werden.“

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden