Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Den Weg zu den Bahnhöfen fahren viele Pendler mit dem Rad. Damit der Drahtesel dort auch sicher steht, gibt es Fahrradstationen – wir haben die Dorstener Einrichtung am Busbahnhof besucht.

Dorsten

, 08.08.2018

Werktags muss Christian Jaschke früh raus. Er holt sein Fahrrad aus der Garage und macht sich um kurz vor 5 Uhr morgens auf den Weg - von seinem Wohnort Dorsten-Holsterhausen radelt er zum Dorstener Bahnhof. Der Holsterhausener besitzt einen Schlüssel für den Außenzugang der verschließbaren und 60 Plätze fassenden Radbox, die allein Stellplatzinhabern wie ihm rund um die Uhr zugänglich ist. „Hier ist mein Rad gesichert, hier ist alles gut beleuchtet, ein guter Service“, sagt der Ingenieur, der beim Fraunhofer Institut in Duisburg arbeitet.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden