Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Markthändler in Dorsten fühlen sich veräppelt

dzUmsatzeinbußen

Die Zeiten sind hart in der Altstadt. Bei der Umgestaltung der Fußgängerzone gab es andere Absprachen, kritisieren die Markthändler. Da helfen auch geringere Standgebühren nicht.

Dorsten

, 05.12.2018

Seit über 30 Jahren verkauft Andreas Unnebrink Obst und Gemüse auf dem Wochenmarkt in der Altstadt. Dass er wegen der Eisfläche im November und Dezember umziehen muss, „kostet uns 30 Prozent Umsatz“, meint Unnebrink, der auch Sprecher der Altstadt-Markthändler ist. Im nächsten Jahr wird‘s wohl ganz bitter: Für den Umbau der Fußgängerzone werden die Markthändler „durch die ganze Stadt geschoben“, sagt Unnebrink. „Das war ganz anders besprochen. Wir fühlen uns veräppelt.“

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 7 Tage lang www.dorstenerzeitung.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt