Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Liebe zum Fußball verbindet

Hervest-Dorsten Wer am Sonntagnachmittag zum Traubenfest der Evangelischen Kreuzkirche in Hervest kam, der wurde von einer ungewöhnlichen wie herzlichen Kulisse überrascht.

08.10.2007

Nach dem Gottesdienst am Morgen, hatte man sich an langen Tischen in der Sonne zusammengesetzt und mit Käsesuppe, selbst gebackenem Brot, Reibeplätzchen und Zwiebelkuchen ein leckeres Mittagessen genossen. Plaudereien und gemeinsamer Gesang bildeten aber nicht nur den gemütlichen Abschluss des Gemeindefestes, sondern auch die Begrüßung zweier besonderer Gäste in der Gemeinde.

Denn Dishon Lugumira, Superintendent aus Tansania, und seine Frau Justina aus dem Mashariki Eastern District haben für eine Woche in Hervest Station gemacht. Bereits am Vormittag hatte der Superintendent zusammen mit Pfarrer Michael Laage den Gottesdienst gehalten und für den feierlichen Anlass hatte man sich etwas Besonderes einfallen lassen.

Ein Ficus Benjamini war direkt neben dem Altar aufgestellt und passend zum Gleichnis vom Weinstock und den Reben mit Gaben bestückt worden.

Seit 1990 besteht eine Kirchenkreispartnerschaft zwischen Mashariki und dem Kirchenkreis Bottrop, Gladbeck und Dorsten. Der regelmäßige Austausch und die gegenseitigen Besuche verraten vieles über die fremde Kultur und die Unterschiede zwischen den Ländern. So zeigte sich Dishon Lugumira begeistert vom sozialen Netzwerk in Deutschland und innerhalb der Gemeinden: die Fürsorge für Menschen mit Behinderung und Senioren sei sehr beeindruckend.

Doch es gibt auch Gemeinsamkeiten zwischen den Kulturen, wie sich innerhalb der Gesprächsrunde schnell herausstellte: die Liebe zum Fußball zum Beispiel.

So durften das Schalke-Spiel und ein Besuch der Arena in Gelsenkirchen am Samstag auf der Programmliste natürlich nicht fehlen. "So ein großartiges Stadion gibt es in Tansania nicht", erinnerte sich Dishon Lugumira schmunzelnd an das Spiel. Am Dienstag wird er gemeinsam mit seiner Frau an der ökumenischen Bibelwoche teilnehmen und für Mittwoch ist er zu Gast beim Pfarrkonvent. tif

Lesen Sie jetzt