Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Leuchtfeuer leitet in dunkler Zeit

Kirchhellen "Wie das Heilpädagogische Zentrum zum Leuchtfeuer kam" war das Motto der Praxiseröffnung des HPZ Kirchhellen gestern Vormittag an der Hauptstraße.

19.10.2007

Vor acht Jahren hielt das Heilpädagogische Zentrum Einzug im Dorf und bietet seitdem Kindern und Jugendlichen mit Verhaltensauffälligkeiten, Entwicklungsrückständen, Behinderungen Förderungen unterschiedlichster Art an. "Der Name Leuchtfeuer lag für die neuen Praxisräume nahe, weil es ein Symbol für Orientierung in der Dunkelheit ist", erklärt die Leiterin des Zentrums, Ellen Schudek. "So wie die Lichter der Leuchttürme vielen Kapitänen schon half, ihre Schiffe sicher in den Hafen zu lenken, so versuchen wir den Kindern und Jugendlichen auf den rechten Weg zu verhelfen."

Die Praxis Leuchtfeuer ist die bereits vierte Einrichtung des HPZ Kirchhellen. Neben ihr existieren noch zwei heilpädagogische Tagesgruppen und ein reittherapeutischer Bereich.

"Ich arbeite mit 25 Mitarbeitern zusammen. Unter ihnen zu finden sind Erzieher, Heilpädagogen, Diplom-Pädagogen, Familientherapeuten und Erlebnispädagogen", so die 42-Jährige. "Außerdem arbeiten wir eng zusammen mit dem Jugendamt sowie Kinder- und Jugendpsychiatern aus Bottrop."

Die enge Verknüpfung zwischen den einzelnen Einrichtungen des HPZ und externen Fachkräften hat deswegen so eine große Bedeutung, da die Betreuung immer individuell an die Personen angepasst und möglichst flexibel gehalten werden. "Wir gehen auf die Wünsche der Betroffenen ein, um schnelle Veränderungen hervorzurufen. Dabei ist auch der Einbezug des sozialen Umfeldes wichtig", so Schudek.

Orientierung geben

Die gute Zusammenarbeit wurde auch bei der Eröffnungsfeier deutlich, zu der nicht nur das komplette Team erschien, sondern auch Lehrer, Ärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Sozialarbeiter aus der Umgebung. Die neuen Räumlichkeiten kamen aus Platzmangel dazu und werden für Hilfeplangespräche, Fachkonferenzen und Musiktherapien genauso genutzt wie für Eltern-Kind-Projekte. "Ich habe schon mit vielen Familien zusammengearbeitet und hoffe, dass ich noch vielen weiteren Orientierung und Lichtblicke mitgeben kann." kw

Lesen Sie jetzt