Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kursprogramm für Familien wickelt Paare, Kinder, Eltern und Großeltern ein

Katholische Familienbildung

Den Umzug von Holsterhausen nach Wulfen und die Zusammenlegung mit den Kollegen aus Marl hat das Team der Katholischen Familienbildung gut verkraftet. Das zeigt das neue Programm für 2019.

Dorsten

, 07.12.2018
Kursprogramm für Familien wickelt Paare, Kinder, Eltern und Großeltern ein

Michael Oetterer, Christa Möller, Gabi Hahn-Wisk und Bianca Gawollek (von links) präsentieren das druckfrische neue Programm der Katholischen Familienbildungsstätte. © Claudia Engel

Das Team der Katholischen Familienbildungsstätte in Wulfen (Dülmener Straße) hat sich kräftig ins Zeug gelegt. Mit vereinten Kräften aus Dorsten und Marl hat die Teamleitung das neue Programm für 2019 aufgelegt: Mehr als 400 Angebote in fünf Fachbereichen von Pädagogik, über Gesellschaft, Ernährung, Qualifizierung, Aus- und Weiterbildung und Kultur und Kreativität an vielen Schauplätzen in Dorsten und Marl decken Bedürfnisse vieler Altersgruppen ab, sagten Michael Oetterer (Leiter der FBS), Christa Möller (Pädagogische Fachkraft), Gabi Hahn-Wisk (Pädagogische Fachkraft) und Agnes Pfeiffer (Pädagogische Fachkraft) bei der Vorstellung.

Den Umzug von Holsterhausen (Idastraße) in das Matthäusheim Wulfen (Dülmener Straße) hat die Katholische Familienbildungsstätte gut verkraftet, bevor sie wieder in Richtung Innenstadt Dorsten vorrückt. Das wird im Sommer 2019 der Fall sein, wenn die Umbauarbeiten in der ehemaligen Johanneskirche abgeschlossen sind. „Wir haben trotz der räumlichen Veränderung keine signifikanten Rückgänge bei den Teilnehmerzahlen“, sagt Michael Oetterer.

Einige Highlights erwarten die Besucher im Sommer

Weiter zulegen will das Team, wenn es im Sommer 2019 in das neue Domizil an der Marler Straße einzieht. In der ehemaligen, dann umgebauten Johanneskirche wird das Herz der Katholischen Familienbildung schlagen. Aber längst nicht alle Kursangebote und Vortragsveranstaltungen spielen sich in der Familienbildungsstätte ab: „Es ist erstaunlich, wie mobil Menschen sind, wenn ihr Interesse geweckt ist“, sagt Oetterer. Das gelte insbesondere für einmalige Angebote. „Da fahren die Interessenten auch über die Stadtgrenzen“, bestätigt Gabi Hahn-Wisk.

Einmalige Angebote macht die Familienbildungsstätte auch nach ihrem Umzug von Wulfen in die Feldmark: „Da werden einige Highlights dabei sein, damit sich der neue Veranstaltungsort an der Marler Straße bei den Besuchern einprägt“, so Oetterer.

Trauerbegleiterin leitet neues Kursangebot

Wert legt das Team der Famillienbildung auf Bewährtes (Elternstart-Kurse werden gut angenommen, auch Kursangebote zu Ernährung, Pädagogik und Bewegung) und Neues: „Erstmals haben wir eine Trauerbegleiterin, eine Expertin für Trauer und Trauma im Haus, die Menschen im Zusammenhang mit Verlust und Trauer begleitet“, sagt Christa Möller. Judith Kolschen habe sich auf verschiedene Aspekte der Trauerarbeit konzentriert: „Sie zeigt, wo die Grenze zwischen Trauer und Trauma überschritten wird und wie man mit dem Verlust eines geliebten Menschen umgehen kann.“

Gabi Hahn-Wisk freut sich, dass sich die Vorbereitungstage für angehende Hochzeitspaare so gut angenommen werden: „Es hat sich gezeigt, dass Paare ihre kirchliche Trauung planen und sich auf Liturgie und Lieder einstellen möchten“, so Hahn-Wisk. Deshalb gebe es den „Tag für Hochzeitspaare“ im Programm.

5500 Programm-Broschüren im DIN-A5-Format sind ab Freitag (7. Dezember) im Umlauf und in Banken, Sparkassen, Kindergärten, Familienzentren erhältlich. Online gibt es das Programm natürlich auch.
Lesen Sie jetzt

Dorstener Zeitung Umzug

Dorstener Familienbildungsstätte möchte im Juni in ihr neues Domizil umziehen

Der Umzug der Familienbildungsstätte rückt näher: Bei einer Führung durch die ehemalige St.-Johannes-Kirche konnten sich Besucher ein Bild von den neuen Räumlichkeiten machen. Von Manuela Hollstegge

Lesen Sie jetzt