Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kinder bauen ihre Stadt selbst um

Barkenberg An zwölf Tagen können sich kleine und große Gäste auf der Baustelle für Kinder so richtig austoben. Ideen sind gefragt und die handfeste Umsetzung sowieso.

18.06.2007

Das Kinder-, Jugend- und Familienzentrum Wulfen (KiJuFaz) bietet gemeinsam mit dem Stadtteilbüro ab Montag, 25. Juni, täglich bis Freitag, 6. Juli, von 11 bis 17 Uhr - an manchen Tagen auch mit Spätprogramm - seinen Ferienspaß auf dem Schulhof der Grünen Schule an der Talaue an. Das Team füllt damit die Lücke, die mit der Schließung des Gemeinschaftshauses entstanden ist.

«Es ist die Chance, den Stadtumbau besonders darzustellen, es geht grob und echt zu, der Schulhof ist ein realer Ort», freut sich Joachim Thiehoff vom Stadtteilbüro Wulfen-Barkenberg. Er will beispielsweise mit Kindern auch die «echte» Baustelle besuchen und am Bauzaun Infos und Einblicke aus erster Hand erhalten. Thiehoff hat gemeinsam mit Marlies Wiemeyer und Susanne Warnke die Baustelle für Kinder vorbereitet. Viele Hilfen von engagierten Menschen und Institutionen in Barkenberg haben sie dabei erhalten. Innerhalb von zwei Monaten nahm das Baustellen-Vorhaben konkrete Formen an und die drei «Vorarbeiter» werden natürlich täglich an der Baustelle zu finden sein. Am Montag, 25. Juni, wird der grüne Bauwagen in Empfang genommen, dann geht es los. «Es sind Ideen da. Was wir umsetzen, entscheiden wir gemeinsam», erläutert Marlies Wiemeyer. Die Kinder sind eingeladen, Vorschläge anzubringen. So soll am Bauwagen beispielsweise ein schwarzes Brett gezimmert werden, das Infos zum Tun auf der Baustelle verbreitet. Neben den Bauarbeiten gibt es täglich die Sing-Star-Aktion, ein Spielzimmer für Kleine und das Casino. Das Küchenteam sorgt dafür, dass die Bauarbeiter um 12 Uhr ein Mittagessen bekommen, zwei Euro sind dafür zu entrichten. Kleines und großes Hilfspersonal ist in der Küche erwünscht. Generell gilt: Jeder kann kommen, teilnehmen und gehen, wann er will. Eltern sind eingeladen, mitzuwerkeln oder dem Treiben der jüngeren Bauarbeiter beizuwohnen. «Ganze Familien wollen kommen und versprechen sich schöne Ferien von der Aktion», weiß Marlies Wiemeyer.

Tanzen zum Ausgleich

Neben dem Baustellen-Treiben, bei dem Tipis und Weidenzelte entstehen, wird es einen Fahrradcheck, eine Rad-Reparatur und einen Fahrradausflug geben. Eine Erlebniswanderung im Wald sowie Tanz-Kurse für Kinder und Erwachsene (Standard) stehen auf dem Plan. se

Lesen Sie jetzt