Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kalter Klotz schrumpft um fast Drittel

Eisblockwette: 68 Prozent blieben übrig

05.06.2007

Dorsten Jetzt ist er weg. Der Eisblock, der gute fünf Wochen in seinem Häuschen in der Fußgängerzone friedlich schlummerte, ist seit gestern verschwunden. Mit großem Aufwand holten die Veranstalter den kalten Klotz aus seiner super-gedämmten Verpackung, um zu messen, wie viel Eis in den vergangenen Wochen geschmolzen war. Vor fünf Wochen und drei Tagen kam der ursprünglich 943 Kilogramm schwere Eisblock in einer extra angefertigtes Hütte von etwa drei Quadratmetern Größe. Ziel der Aktion, die vom Klima-Bündnis initiiert und von zahlreichen Organisatoren und Sponsoren durchgeführt wurde, war es zu beweisen, dass in einem optimal wärmegedämmten Haus ein großer Eisklotz auch nach vielen Wochen kaum schmilzt. Als dann gestern der Moment der Wahrheit kam, waren die Veranstalter der Eisblock-Wette durchaus nervös. Auch viele Bürger hatten im Vorfeld ihren Tipp abgegeben. Einige von ihnen schätzten besonders optimistisch, dass gute 90 Prozent des Klotzes auch nach 38 Tagen noch gefroren sind. Die Organisatoren fuhren gestern mit schwerem Gerät auf, um den Eisblock aus seiner Verpackung zu bergen. «Das ist der Moment, wo der Frosch ins Wasser springt. Ins eiskalte Wasser», kommentierte Dagmar Stobbe von der Stadt die aufwendige «Befreiungsaktion». Als der kühle Kubus dann endlich frei lag, ging die Arbeit für das Eisblock-Team erst richtig los. Mit Eimern wurde das gesammelte Wasser abgeschöpft und sorgfältig gewogen. Schließlich gab Dagmar Stobbe dann das amtliche Ergebnis bekannt: «304,3 Liter Wasser haben wir gesammelt, das sind circa 32 Prozent des Eisblocks, also sind noch 68 Prozent übrig.» Gut zwei Drittel des Würfels haben die Wochen im Häuschen also überlebt. Damit liegt das Ergebnis etwas unter den Erwartungen der Veranstalter. Trotzdem: Monika Jäschke vom Veranstalter-Team zieht ein positives Fazit. «Das Thema Wärmedämmung in Wohnhäusern hat sich rumgesprochen. Energiesparen ist in den Köpfen der Leute.» ah Weil mehrere Personen die richtige Prozentzahl getippt haben, wird der Gewinner der Eisblockwette demnächst ausgelost.

Lesen Sie jetzt