Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gymnastik für graue Zellen

Dorsten Am Samstag organisierte die BIP (Beratungs- und Infocenter Pflege) mit dem Seniorenbüro der Stadt Dorsten anlässlich ihres zehnjährigen Jubiläums einen Aktionstag auf dem Kirchplatz St. Agatha am alten Rathaus.

18.06.2007

Von 10 bis 16 Uhr hatten Interessierte die Möglichkeit, sich im und ums Memory-Mobil über die Alterskrankheit Demenz zu informieren. Die Aktion Memory-Mobil ist eine Kooperation der Alzheimer-Hilfe, des Seniorenbüros, des Ärztenetzes Dorsten e.V., der BIP, des Caritasverbandes Dorsten, der Alzheimer Selbsthilfegruppe, des Seniorenbeirates, der Tagespflege Maria Lindenhof und des Sozialpsychiatrischen Dienstes des Gesundheitsamtes.

Dr. Kallhoff führte mit der Unterstützung einiger Dorstener Ärzte einen 15-minütigen Check-up mithilfe von Testbögen durch, um eine mögliche Alzheimererkrankung festzustellen; außerdem wurden Spiele vorgestellt, die besonders für Demenzkranke geeignet sind.

«Die Resonanz ist umwerfend», bekräftigte Petra Kuschnerenko, Leiterin des Seniorenbüros. «An drei Standorten finden Beratungsgespräche statt. Eins im Campingmobil und die anderen beiden im n alten Rathaus.»

Rund um das Memory-Mobil konnten die Bürgerinnen und Bürger kostenlos Informationen über die Krankheit, Kontaktadressen und Pflegehilfen finden.

Überdeckt wurde der positive Anklang vor allem älterer Bürger lediglich von Regenschauern und so mussten die Stände in den überdachten Gang des alten Rathauses umziehen.

Das Memory-Mobil wird von den Firmen Eisai und Pfilzer für solche Aktionszwecke zur Verfügung gestellt. Seit 1998 macht das Mobil an 40 Standorten im Jahr Station und so dauerte es über ein Jahr, dieses Angebot für Dorsten zu reservieren. vv

Lesen Sie jetzt