Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Frühling im Gemüt

Neuer Chor «Ton-Art» veranstaltete sein erstes Konzert in der Georgskirche

05.06.2007

Etwa 70 Zuhörer ließen sich von den dreizehn Sängerinnen und Sängern und deren Chorleiterin Anke Laser 50 Minuten lang mitnehmen auf eine musikalische Reise durch den Frühling und den Sommer. Hans-Werner Winck begleitete das breit gefächerte musikalische Programm am Klavier. Mit Pete Seegers «Turn, turn, turn» eröffnete der Chor den musikalischen Reigen. Quintessenz des Liedes: Pflanzen und Reifen, Töten und Heilen, Lachen und Weinen: Alles im Leben hat seine Zeit und auch jedes Ziel unter dem Himmel. Dem eher besinnlichen Einstieg folgte mit dem «Spring, spring, spring» ein Loblied auf den Frühling, der mit singenden Vögeln und blühenden Blumen zur Sommerzeit überleitet. «O du schöne Maienzeit», sang der Chor wenig später und steuerte in diesem Mailied duftende Blumen als typische Merkmale der Maienzeit bei. Doch der Mai kann auch typische Herbstgefühle freisetzen. In seinem Lied «Rain in May» besang der Chor bedrückende Gefühle angesichts stürmischer und regnerischer Maitage. Nur kurz ließen die Sänger Freiraum für Mieseprimelei; in Uli Führes «Frühling» gaben sie dem aufkeimenden Lebensgefühl freien Lauf. Wie es der Sommer schafft, das Eis vollends zum Schmelzen zu bringen und das Lächeln der Menschen in ihre Gesichter zurückzubringen, besang der Chor eindrucksvoll in Georg Harrisons «Here comes the sun». Das Lied «California Dreaming» zeigte andere Wege auf, um den nicht enden wollenden Winter über Träume vom warmen Kalifornien verdrängen zu können. Singen als Möglichkeit, dem Leben die gröbsten Härten und Tücken zu nehmen, besang «Ton-Art» in Werner Fürstens «Singend und summend durchs Leben gehen». Zum Ort der Konzertpremiere passte der Gospel «I` m gonna sing» ebenso wie die musikalische Ansprache der Muttergottes im «Hail holy Queen» und das devote Bekenntnis «It`s me» mit dem Zugeständnis, das Gebet dringend nötig zu haben. Mit Rosen dankte Pastor Bornebusch den zehn Sängerinnen und drei Sängern für die gelungene Premiere. Den zweiten großen Auftritt von «Ton-Art» wird es geben, wenn Bornebusch am 19. August als Pfarrer von St. Georg verabschiedet wird. H.Sch.

Lesen Sie jetzt