Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Nachbau der Dorstener Aak ist fertig. Jetzt wartet das 15 Tonnen schwere Schiff auf den Transport zum vorgesehenen Dauerstandort. Ob der Termin eingehalten werden kann, ist ungewiss.

Dorsten

, 09.08.2018

„Das Boot steht. Wir haben Leute qualifiziert und Teilnehmer auf den Arbeitsmarkt vermittelt. Kurz: Es ist ein voller Erfolg!“ Wie zur Bestätigung klopft Roland Nies auf die schweren Eichenplanken des gewaltigen Schiffsrumpfes. 22 Meter lang, 4,50 Meter breit, ebenso hoch und 15 Tonnen schwer – „Leute, die in unserem Hof den Nachbau sehen, sind schwer beeindruckt“, berichtet Roland Nies. Und ehrlich gesagt ist er es selber auch: „Natürlich hat man anfangs Zeichnungen und Vorstellungen, aber wenn es dann in seiner stattlichen Größe vor einem liegt – das erfüllt einen schon mit Stolz.“

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden