Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Entscheidung über die Zukunft der Kirschbaum-Allee wurde vertagt

Fehlendes Gutachten

Die Entscheidung über die Zukunft der Kirschbaum-Allee am Alten Postweg ist zunächst vertagt. Bürger hatten gegen eine Fällung protestiert.

Dorsten

, 05.12.2018
Die Entscheidung über die Zukunft der Kirschbaum-Allee wurde vertagt

Die Entscheidung über die Fällung der Kirschbäume wurde vertagt. © privat

Alle politischen Fraktionen waren am Mittwoch im Bauausschuss der Meinung, dass man zunächst das avisierte Baum-Gutachten abwarten und sich anschließend näher mit den Plänen beschäftigen wolle.

Anwohner hatten protestiert

Die Stadt beabsichtigt im Zuge der Umgestaltung des Schölzbachtals der Baumreihe am Alten Postweg ein neues Gesicht zu geben: Die seit Jahrzehnten dort stehenden Japanischen Zierkirschen sollten gefällt und durch eine schmalere Kirschbaumart ersetzt werden. Das hatte zu Protesten der Anwohner geführt – denn die Allee ist immer zur Kirschblütenzeit ein echter Hingucker.

Dezernent Holger Lohse betonte, dass man durchaus vorher mit den Bürgern im Dialog gestanden habe. „Bei so einem emotionalen Thema müsste man die fachlichen Gründe aber sicher noch transparenter machen“, merkte er selbstkritisch an.

Lesen Sie jetzt

Dorstener Zeitung Bürgerprotest

Anwohner wehren sich in Dorsten gegen Baumfäll-Pläne der Stadt

Immer im Frühjahr zur Kirschblüte ist der Alte Postweg die farbenprächtigste Allee Dorstens. Doch die Stadt will die Bäume fällen. Gegen die geplanten Ersatzbäume machen die Anwohner mobil. Von Michael Klein

Lesen Sie jetzt