Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die BMW brachte sie zusammen

Gahlen Zwei Gahlener Urbürger feiern heute ihre Goldene Hochzeit. Günter und Erna Dröse haben allerdings nicht am 16. Juni 1957 geheiratet, das heutige Datum ist eher ein Kompromiss.

15.06.2007

Die standesamtliche Hochzeit fand am 15., die kirchliche am 17. Juni statt. Der 16. ist sozusagen die golden Mitte zur Goldenen Hochzeit und kollidiert vor allem auch nicht mit dem Gahlener Schützenfest. Erna (74), geborene Hemmert, und Günter Dröse (77) kennen sich schon seit der Kindheit. Sie sind zusammen in die Gahlener Dorfschule gegangen und bei nur zwei Klassen lief man sich zwangsläufig über den Weg.

So stolz auf Günter

Es lag an einem BMW-Motorrad, dass die beiden Jubilare 1950 zusammenkamen. «Günter war der erste, der so etwas in Gahlen hatte. Ich war so stolz, dass er mich darauf mitgenommen hat», erinnert sich Erna Dröse und ihr Mann fügt grinsend hinzu: «Sie war mehr an der BMW als an mir interessiert.»

Sieben Jahre auf einer BMW reichten schließlich, um zu heiraten. Da Ernas Eltern am 17. Juni Silberhochzeit feierten, lag es auf der Hand, die Grüne auf den gleichen Tag zu legen. So konnte man 25 Jahre später auch zusammen Goldene und Silberhochzeit feiern. Gleich nach der Trauung zog die frisch Vermählte mit dem Bräutigam ins Haus seiner Eltern an der Bruchstraße, wo das Paar heute noch lebt. Bis zur Rente hat Günter Droste als Maurer gearbeitet, lange bei Züblin. Seine Frau hat bis zur Heirat auf dem elterlichen Hof mitgearbeitet und wurde dann Hausfrau.

Leidenschaft Teddys

Arbeit gibt es heute auch noch genug im heimischen Garten. «Die Leute sagen `Wat doen de ollen Lüer noch in Garten`, aber das macht mehr Spaß als Spazieren gehen.», sagt Erna Dröse. Einmal pro Woche besucht sie die Senioren-Tanzgruppe in Schermbeck. Außerdem strickt sie abends beim Fernsehen gern ihre eigenen Teddybären. Zusammen mit dem Jubelpaar feiern heute ihre beiden Kinder und vier Enkelkinder. Die Dorstener Zeitung schließt sich den Glückwünschen an. weih

Lesen Sie jetzt