Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das Abenteuer kann beginnen

11.06.2007

Dorsten Sie lieben das Abenteuer: Sandra Grimm-Jandewerth und Peter Stoffels bilden das pädagogische Team für die Startklasse der Montessorischule. «Ein Neuanfang, eine Schulgründung, ist auch für mich ein spannendes Abenteuer», lacht Sandra Grimm-Jandewerth. Die Begeisterung der Anfangsjahre ist der Lehrerin immer noch anzumerken. «Gefunkt» hat es bei ihr, als sie ihre eigenen Kinder dem Kirchhellener «Kinderhaus» anvertraute. Der Entschluss der staatlichen Lehrerin, zusätzlich eine Montessori-Ausbildung zu absolvieren, war schnell gefasst. Drei Jahre hat sie anschließend an der Borkener Montessori-Schule gearbeitet. Zum Dorstener Montessoriverein hat sie frühzeitig Kontakt gefunden und am pädagogischen Konzept für die neue Schule in Holsterhausen mitgewirkt. Vorfreude ist groß Eitel Freude herrschte am Wochenende bei den Eltern der Fördergemeinschaft der Maria-Montessori-Schule. Stehen sie doch seit Wochen in den Startlöchern und können den 6. August kaum erwarten. Dann endlich beginnt für das stolze Gebäude der ehemaligen Astrid-Lindgren-Schule ein neues Kapitel Schulgeschichte. Maria Thier, die Vorsitzende der Fördergemeinschaft, hatte gute Nachrichten zu verkünden. «Wir beginnen mit Kindern des ersten und zweiten Jahrgangs. Für den Start ist die Gruppengröße optimal; sie lässt dabei noch Raum für einzelne Nachmeldungen.» Dann stellte Maria Thier den Eltern Peter Stoffels vor: Der Erzieher hat viele Talente, musiziert mit Gitarre und Oboe und restauriert in seiner freien Zeit Boote. Gerne eroberte er mit seinem eigenem Schiffchen die Weltmeere. Doch seine größte Leidenschaft gehört der Montessori-Pädagogik. Er bringt langjährige Erfahrung aus der Kinderhaus-Arbeit in Bocholt mit. In den vergangenen Jahren hat er mit Jugendlichen gearbeitet, die es schwerer haben als andere. «Jetzt wird es Zeit, zu den Wurzeln zurückzukehren», freut sich der Schermbecker auf das Neuland, das er ab August in Holsterhausen betreten wird. Zusammen mit Sandra Grimm-Jandewerth bildet er das pädagogische Team für die erste Klasse. Und damit ist ein Eckpfeiler des Konzepts für die neue Montessorischule gesichert: Jede Klasse wird von zwei Pädagogen betreut. Die Maria-Montessori-Schule bietet eine Stelle für eine junge Praktikantin/einen jungen Praktikanten. Wer sich dafür interessiert oder wer dort ein freiwilliges soziales Jahr ableisten möchte, kann sich informieren unter Tel. (02362) 95 4 5 69.

Lesen Sie jetzt