Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

«Damals war Papier teurer als Gold»

17.06.2007

Kirchhellen Ein rundum gelungenes Fest konnten die Besucher gestern am Jugend-Kloster feiern.

Das mittlerweile traditionelle Klosterfest bot auch in diesem Jahr wieder allerhand Unterhaltsames: So konnten die Besucher das neue Klettergerüst MOK ausprobieren, sich bei zahlreichen Spielen austoben, oder Joachim Werres über die Schulter schauen, der in die Kunst des Papier-Schöpfens einweihte.

Dabei erzählte Werres von der langen Tradition des Papiers. Zunächst durch die Chinesen erfunden und als Staatsgeheimnis gehütet, kamen die Araber in Besitz des Verfahrens, indem sie 15 chinesische Papiermacher gefangen nahmen und folterten. Werres zu den staunenden Kindern: «Damals war Papier teurer als Gold.»

Von den Arabern gelangte das Wissen nach weiteren Jahrhunderten nach Europa. Das Schöpfen und Gautschen (Pressen) des Papieres konnten die Umstehenden sogar selbst einmal probieren. Auch die 16-jährige Lena Klein-Wiele. Werres: «Hast du eigentlich ein Haustier?» «Ja. Ein Meerschweinchen. Das heißt Lotta.» Werres: «Dann streichel' das Papier jetzt mal so, als wenn du Lotta streichelst!»

Hundert Blatt Papier, so Werres, mussten Schöpf- und Gautschknecht noch vor wenigen Jahrhunderten in ihrer Papierhütte pro Tag produzieren, um überleben zu können. Ein Blatt, dass mit einem besonderen Muster bedruckt wurde, darf Lena sich in der nächsten Woche im Jugend-Kloster abholen, wenn es getrocknet ist. ber

Lesen Sie jetzt