Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bundeswehr-Ehrenkreuz in Gold für Ingo Stoffel

DORSTEN Eine ganz besondere Ehrung, die Zivilisten nur höchst selten widerfährt, wurde am Dienstag in Düsseldorf Ingo Stoffel zuteil. Der Dorstener Steuerberater erhielt aus den Händen von Oberst Ralf Kneflowski das Ehrenkreuz der Bundeswehr in Gold.

von Von Klaus-Dieter Krause

, 07.10.2008
Bundeswehr-Ehrenkreuz in Gold für Ingo Stoffel

Auf diese Auszeichnung kann Ingo Stoffel stolz sein: Der FDP-Ratsherr erhielt am Dienstag das Goldene Ehrenzeichen der Bundeswehr.

Der Kommandeur des Landeskommandos NRW freute sich sehr, Stoffel diese Auszeichnung überreichen zu können. „Ihr uneigennütziger Einsatz, ihr Wirken als Initiator und Mitorganisator zahlreicher Aktivitäten und Veranstaltungen ist beispielhaft und verdient allergrößten Respekt“, führte Kneflowski aus und erinnerte daran, dass Ingo Stoffel sich jahrzehntelang für das gute Miteinander der in Borken stationierten Soldaten des Panzerflugabwehr-Bataillons 7 und ihrer Familien mit der Stadt Dorsten und ihrer Bürgerschaft engagiert hatte.

Mit diesem Bataillon bestand seit 1973 bis zur Auflösung der Einheit im Jahre 2005 eine offizielle Patenschaft. Sie wurde durch die Vereinigung der „Unteroffiziere h.c.“ und den Allgemeinen Bürgerschützen-Verein Dorsten-Altstadt vertieft und mit Leben erfüllt. Denn so eine Patenschaft kann auf dem Papier bestehen oder sich im Alltag immer wieder bewähren.   Dass der zweite Fall eintrat, dazu hat Ingo Stoffel durch seinen Einsatz in den beiden genannten Organisationen maßgeblich beigetragen. Unzählige gegenseitige Besuche in Borken und Dorsten, bei Schützenfesten, Biwaks, offiziellen Feiern und privaten Treffen wurden nicht zuletzt durch sein großes Engagement als Initiator und Mitorganisator erst möglich.

Auch am Zustandekommen öffentlicher Gelöbnisse in Borken und Dorsten hatte Stoffel wesentlichen Anteil. Er war für die Soldaten stets ein verlässlicher und kompetenter Partner und unterstützte sie auch beim Ausscheiden aus dem Militärdienst, indem er ihnen den Weg ins zivile Arbeitsleben erleichterte. Auch nach der Auflösung des Bataillons hält Stoffel die Verbindung zu vielen Soldaten aufrecht, die über die Jahre zu guten Freunden geworden sind. Dies alles weiß auch Dorstens Bürgermeister Lambert Lütkenhorst sehr zu schätzen. Er ließ es sich daher nicht nehmen, bei der Ehrung in Düsseldorf persönlich dabei zu sein und als erster zu gratulieren.

Lesen Sie jetzt