Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Berufskolleg geflutet

Dorsten "Land unter" im städtischen Berufskolleg. Eine böse Überraschung erlebte Hausmeister Holger Kretschmann, als er am Donnerstagmorgen seinen Arbeitsplatz betrat.

05.10.2007

Unbekannte Täter hatten am Abend des Tages der Deutschen Einheit einen Abfluss in einem Klassenzimmer der zweiten Etage verstopft, einen Mülleimer unter den Hahn geklemmt und so hatte das Wasser freie Bahn. Und das die ganze Nacht über. Durch die unter dem Klassenzimmer liegenden Chemie-Räume bahnten sich die Massen den Weg bis in den Keller. Diverse Decken wurden durchweicht und gaben dem Gewicht auch irgendwann nach. "Reiner Vandalismus" ärgert sich Kretschmann, der die Tat überhaupt nicht nachvollziehen kann. Den Tathergang schon: Durch die Außentür zur Notfall-Treppe drangen die "Vandalen" ins Klassenzimmer ein. Wie sie das bewerkstelligt haben, weiß Kretschmann allerdings nicht. An der Tür waren keine Einbruchs-Spuren zu erkennen.

Genauso wenig weiß der Hausmeister, warum sein Arbeits-Terrain unter Wasser gesetzt wurde. "Das kann eigentlich nur ein dummer Jungen-Streich gewesen sein, aber ein extrem kostspieliger." Genaue Zahlen können zwar noch nicht genannt werden, das Wasser hat aber auch einige Computer, Drucker und Scanner schwer beschädigt. Dazu kommen natürlich noch die Reparaturen an den Decken. "Ich gehe davon aus, dass knapp 5000 Liter ausgetreten sind. Da kann man sich vorstellen, welcher Schaden angerichtet wurde", zeigt Kretschmann die Ausmaße auf. Zusätzlich entwendeten die Täter noch einen Feuerlöscher. "Was die damit gemacht haben? Keine Ahnung!", grübelt der Hausmeister, der das komplette Umfeld um die Schule herum nach dem fehlenden Löscher abgesucht hat. Kretschmann glaubt, dass die Täter in der Nacht zu Freitag erneut in die Schule eingedrungen sind, da die Außentür wieder offen stand. Dieses Mal blieben die Wasserhähne allerdings zu, entwendet wurde auch nichts.

Wie es nun am Montag nach den Ferien weiter geht, klärt sich am heutigen Samstag. Dann machen sich Mitarbeiter des Amtes für Gebäudewirtschaft des Kreises ein Bild vor Ort und entscheiden, ob der Schulbetrieb wieder aufgenommen werden kann. "Es besteht natürlich die Gefahr, dass noch weitere durchweichte Deckenteile runterkommen", erklärt ein immer noch fassungsloser Kretschmann. "Das habe ich so noch nicht erlebt". Daniel Maiß

Lesen Sie jetzt