Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Auf Kilian wird nicht verzichtet

Schermbeck Wilhelm Hülsmann ist tot. In der Nacht von Sonntag auf Montag ist der 54-jährige amtierende Schützenkönig der Schermbecker Kiliangilde freiwillig aus dem Leben geschieden.

26.06.2007

Wiederbelebungsversuche scheiterten. Die Trauerfeier beginnt am Freitag um 14 Uhr an der Trauerhalle auf dem Friedhof an der Weseler Straße, wo anschließend die Beisetzung in der Familiengruft stattfinden soll.

Wilhelm Hülsmann (Foto) war Vorstandsvorsitzender der DEVK, eine der größten deutschen Versicherungen, und ein Vollblut-Kilianer. 1980 wurde er Offizier, diente sich vom Majorsadjutanten bis zum Oberst hoch. Nach zwölfjähriger Tätigkeit als Oberst wechselte Hülsmann im Jahre 2004 in den Vorstand der Gilde. Sein Vater Ewald regierte 1976 mit Anni Gardemann in Schermbeck. Mutter Emma Hülsmann bestieg im Jahre 1963 mit dem Rittmeister Heinrich Gardemann den Thron. Sein Großvater Walter Beck war zweimal König: 1930 mit Käthe Steinkamp und 1951 mit Marianne Tüshaus. Kilian-Vorstandsmitglied Hermann Vengels wird am Freitag im Rahmen der Trauerfeier eine umfangreiche Würdigung der Verdienste Hülsmanns vornehmen.

Unter Leitung des Kilian-Präsidenten Günther Beck fand am Montag eine Krisensitzung der Gilde statt. In Abstimmung mit der Familie des Verstorbenen entschied der Vorstand, auf die Durchführung des über 400 Jahre alten Volksfestes nicht zu verzichten. Inwieweit jedoch Änderungen im Festablauf vorgenommen werden sollen, möchte die Gilde im Rahmen einer außerordentlichen Generalversammlung in der kommenden Woche festlegen, um allen Schützen Gelegenheit zu geben, den Vorstand bei seinen schwierigen Entscheidungen zu beraten.

Schon jetzt steht fest, dass Präsident Günther Beck, ein Verwandter des Verstorbenen, seine Aufgaben an seinen Stellvertreter Gerd Nuyken und das Vorstandsmitglied Hermann Vengels kommissarisch übertragen wird. Sofern die Versammlung zustimmt, soll auch das für dieses Jahr vorgesehene Kaiserschießen entfallen. Änderungen werden auch für den traditionellen Thronbesuch am Samstagabend erwartet. H.Sch

Lesen Sie jetzt