Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Alle hören auf ihr Kommando

Spieleanleiter an der Pestalozzischule

06.06.2007

Große Pause an der Pestalozzischule. Statt des üblichen Gewusels und Gewimmels geht es dort geradezu gesittet zu. Seitdem Dirk Golstein, Erzieher im offenen Ganztagsschulbereich, zwölf kommende Schulabgänger zu Spieleanleitern ausgebildet hat, können die Pestalozzischüler über Langeweile zwischen den Unterrichtseinheiten nicht klagen. Und kommen so gar nicht erst auf dumme Gedanken. Denn täglich stehen andere Spiele auf dem Programm, regen den Bewegungsdrang an und leiten ihn in geordnete Bahnen. Dank des Engagements der zwölf Viertklässler wird das Programm auf dem Schulhof problemlos abgespult. Maximilian, Janina, Dominik, Lea, Robin, Svenja, Dustin, Julia, Matthias, Michelle, Christian und Anika geben seit Anfang des Jahres wechselweise den Ton an. «Zuvor», so Dirk Golstein, «haben sie zusammen mit mir ein Konzept ausgearbeitet, viel Freizeit geopfert, um an den Spieleanleitungen zu feilen.» Dazu gesellte sich die Ausbildung in praktischen Fragen: Wie leite ich die Kinder an, was suche ich für ein Spiel aus und wie muss ich mich in kritischen Situationen verhalten? Kein Problem mehr für die geschulten Kids aus den vierten Klassen, die mittlerweile mit großer Routine selbst im wildesten Getümmel den Überblick behalten. Lehrerkonferenz und Rektorin Renate Sterzenbach begrüßen das Spieleanleiterprojekt ausdrücklich. Denn als Spieleanleiter wird die Kompetenz und das Selbstbewusstsein der Jungen und Mädchen gestärkt. Außerdem schlüpfen sie so in die Rolle der Vorbilder für die Kleinen. Schließlich ist es ein Privileg, auf freundliche Weise das Kommando geben zu dürfen. «Seit wir die Spieleanleiter haben, hat sich das Klima auf dem Schulhof sehr verbessert», weiß Erzieher Dirk Golstein mit Freude zu berichten. Er feilt zurzeit an einer zweiten Auflage des Konzeptes, um die nächsten Schüler fit für ihre neue, verantwortungsvolle Rolle zu machen. «Ein halbes Jahr kann ganz schön lang sein. Vielleicht sollte man die Intervalle verkürzen, in denen die Kinder als Spieleanleiter tätig sind», überlegt Golstein. Die jetzigen Spieleanleiter geben ihre Führungsrolle mit dem Ende des Schuljahres an ihre Nachfolger weiter. Als Lohn für ihren Einsatz und ihr tolles Engagement bedankt sich die Pestalozzischule auf besondere Weise. Mit einer Überraschung, einem hoffentlich schönen Zeitungsbericht heute und mit einem noch viel wichtigeren lobenden Vermerk im Abgangszeugnis! eng

Lesen Sie jetzt