Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Abriss bietet Chancen

17.06.2007

Wulfen «Der Abriss der Häuser an der Dimker Allee ist nicht das Ziel, sondern der Auftakt.» So könnte man den Workshop zum Stadtumbau West in Barkenberg zusammenfassen. Knapp 40 interessierte Bürgerinnen und Bürger hatten sich am Samstag in der Gesamtschule Wulfen zusammengefunden, um eigene Vorschläge und Meinungen hinsichtlich der Zukunft ihres Stadtteils zu diskutieren und eigene Ideen vorzustellen. Dabei galt es, in kleinen Arbeitsgruppen ein Gesamtkonzept zu entwickeln.

Das Gesamtkonzept gliedert sich in verschiedene Unteraspekte, wie Stadtplaner Rudolf Scheuvens erklärte. Darunter fallen neben der Erschließung von zentrumsnahen Flächen für den Wohnungsbau auch die Stärkung des bestehenden Nahversorgungszentrums und die Weiterentwicklung öffentlicher Räume und ihrer Qualitäten.

Bessere Orientierung

Dem Abriss der Häuser an der Dimker Allee im ersten von vier Bauabschnitten soll der Rückbau von hochgeschossigen Gebäuden im nächsten Jahr folgen. Hauptfußwege-Verbindungen sollen zu einer besseren Orientierung verhelfen. Auch die Idee eines Leitsystems, welches die Vielzahl der Brücken verbinden könnte, zielt auf eine verbesserte Orientierung innerhalb des Bezirkes sowie auf verbesserte Zugangsmöglichkeiten ab.

Die Präsentation der Vorschläge der verschiedenen Arbeitsgruppen, die zum Großteil mit den Vorüberlegungen des Planungsbüros übereinstimmten, bewies, dass man sich in einem Punkt vollkommen einig sein durfte: Barkenberg besitzt gewaltige Stärken. Gute Verkehrsanbindungen, eine ausgeprägte soziale Infrastruktur, die fußläufig durch kurze Wege erreichbar ist, sowie eine herausragende landschaftliche Lage bilden beste Vorraussetzungen für die Region.

Positiv fiel auch das Resümee der Arbeitsgruppen aus. Die Vorschläge machen Mut für einen erwartungsvollen Blick auf die Neugestaltung. Schwarz auf Weiß sollen die Vorschläge und Ideen in Kürze in einer Broschüre erhältlich sein. tif

Stadtbaurat Frank Gläßner bestätigte letzte Woche, dass die vollständige Fördersumme für den 1. Bauabschnitt des Stadtumbaus wohl nicht ausgeschöpft wird. Stadt und LEG denken derzeit darüber nach, welche Projekte aus dem zweiten Bauabschnitt in dieses Jahr vorgezogen werden können, um die Gelder nicht zu verlieren. Im Gespräch ist u.a. der Abriss der Brücke zum Handwerkshof. Der Abriss der Häuser an der Dimker Allee beginnt wahrscheinlich nächste Woche.

www.stadtumbau-barkenberg.de

Lesen Sie jetzt