Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

880.000 Euro für neue Bauhof-Fahrzeuge

Investitionsbedarf

Als das dienstälteste Fahrzeug des Schermbecker Bauhofs, ein Unimog U1000, gebaut wurde, war fast die Hälfte der Mitarbeiter noch nicht geboren. 1984 war das. Dennoch ist der Unimog noch immer täglich im Gebrauch, wird aber immer reparaturanfälliger. Das neue Bauhof-Konzept zeigt die Notwendigkeit zu Neuanschaffungen im Fahrzeugbereich. Der Tenor: Billiger wird es für die Gemeinde nicht.

Schermbeck

von Von Berthold Fehmer

, 15.01.2018
880.000 Euro für neue Bauhof-Fahrzeuge

Dieser Unimog des Bauhofs stammt aus dem Jahr 1984 und verrichtet immer noch seinen Dienst, allerdings auf Kosten einer gestiegenen Reparaturanfälligkeit. © Foto: Gemeinde Schermbeck

Seit vielen Jahren hat die Politik das Konzept gefordert. Nun wird es am 25. Januar (Donnerstag) dem Bau- und Liegenschaftsausschuss vorgelegt. Mit rund 900.000 Euro pro Jahr steht der Bauhof im Haushalt veranschlagt. Mit dem Konzept, so Alexander Thomann von der Verwaltung, könne man „Aussagen darüber treffen, welche Aufgaben wirtschaftlicher durch den Bauhof erfüllt werden können und für welche Arbeiten eine Vergabe an externe Dienstleister günstiger ist“.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt