Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

5000 Kubikmeter Holz liegen am Boden

Nach Sturm „Friederike“

Sturmtief Friederike hat viele Bäume der Üfter Mark umstürzen lassen, einige beschädigten den Wildschutzzaun. Eine Gefahr für Wild und Autofahrer?

Schermbeck/Erle

von Von Berthold Fehmer

, 02.02.2018
5000 Kubikmeter Holz liegen am Boden

An sieben Stellen haben umstürzende Bäume den Wildschutzzaun an der B 224 runtergedrückt. © Foto: Berthold Fehmer

Zwei Wochen nach dem Sturm am 18. Januar sind RVR-Mitarbeiter sowie Fremdfirmen immer noch dabei, die Wege in der Üfter Mark „klar zu kriegen“, wie Revierleiter Christoph Beemelmans sagt. Heißt: sie für Besucher der Üfter Mark sicher zu machen. Sechs bis acht Wochen könnte das noch dauern. Beemelmans: „Wir kämpfen auch noch mit der Nässe.“

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt