Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

14500 Biolegehennen in Gahlen?

Stall geplant

An der Gahlener Bruchstraße soll ein Bio-Legehennenstall mit Freilandhaltung errichtet werden. Eine Bauvoranfrage liegt dem Bauordnungsamt in Wesel vor. In den letzten Tagen hat das Projekt für engagierte Diskussionen im Lippedorf gesorgt.

Gahlen

, 07.06.2017
14500 Biolegehennen in Gahlen?

Die „Olle Schuer“ des Heimatvereins Gahlen an der Bruchstraße befindet sich oben links im Bild. Östlich (rechts) möchte ein Bauherr einen Bio-Legehennenstall mit angebundener Freilandhaltung errichten.

„Ich habe mich bei einem Gahlener Ratsmitglied erkundigt, der konnte mir nicht einmal sagen, was da geplant ist“, sagte eine Gahlenerin unserer Zeitung. Bauamtsleiter Gerd Abelt auf Anfrage: „Wir haben den Politikern bereits in der nicht-öffentlichen Sitzung des Planungs- und Umweltausschusses am 4. Mai 2016 berichtet, dass für einen Bio-Legehennenstall in Gahlen eine Bauvoranfrage eingereicht wurde.“

Das Bauordnungsamt des Kreises bestätigt, dass die Bauvoranfrage im März 2016 vorgelegt wurde. Der Bauherr wollte wissen, ob eine 1800 Quadratmeter große Halle für 14 500 Bio-Legehennen errichtet werden kann. „Das Verfahren ist noch nicht ganz abgeschlossen“, sagte Anke Löhr, Koordinatorin der Bauaufsicht. Um Stellungnahme seien unter anderem die Untere Landschaftsbehörde beim Kreis, Wasserbehörde, Landwirtschaftskammer und Immissionsschutzbehörde gebeten worden. Die Bundesimmissionsschutzbehörde brauchte nicht beteiligt zu werden, weil sie erst bei Anlagen ab 15 000 Tiere tätig wird.

Keine Bedenken

Die beteiligten Behörden sollten sich zur Lage des geplanten Stalles, zu Immissionen, denkbaren Problemen fürs Grundwasser und zu Abständen zu den Häusern der Umgebung äußern. Es habe, so Löhr, keine Bedenken gegeben. Sie gehe davon aus, dass in vier bis sechs Wochen ein positiver Entscheid erteilt werden könne. Dann kann der Bauherr einen Bauantrag einreichen. Im Zuge des Baugenehmigungsverfahren werden die Vertreter öffentlicher Belange gehört. Außerdem können die Bürger ihre Anregungen und Bedenken äußern.