Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dorsten sattelt um

28.03.2018
Dorsten sattelt um

In der Stadt Essen gibt es ebenfalls Fahrrad-Rikschas. Viele ältere Menschen nehmen das Angebot gerne an, vor allem, wenn sie nicht mehr so gut laufen können. Foto dpa © picture alliance / dpa

Dorsten. In Dorsten wird an drei Fahrrad-Taxis gearbeitet. Das sind drei sogenannte Rikschas. Rikschas sind Anhänger, in denen Menschen sitzen können. Gezogen werden die Anhänger von einem Fahrrad. In Dorsten sollen Menschen auf Elektrorädern die Rikschas ziehen. Dann haben sie es nicht ganz so schwer, in die Pedale zu treten. Die Dorstener Arbeit, das ist eine Beschäftigungsgesellschaft für Menschen ohne Arbeit, hat drei Rikschas erworben und baut sie nun für Dorstener Zwecke um. Eingesetzt werden sollen die Fahrradrikschas aus Anlass des Sternmarsches aus allen Stadtteilen zur Stadtkrone auf Maria Lindenhof. Vor allem ältere Menschen sollen in den Rikschas Platz nehmen, damit sie von Rhade oder Lembeck aus in die Stadt befördert werden können. So wird ihnen die Teilnahme an dem Fest im Stadtpark ermöglicht. Aber auch danach können die Rikschas in Dorsten eingesetzt werden. Zum Beispiel als Fahrangebot der Stadtinformation für Besucher der Stadt. In anderen Städten wie in Essen werden Fahrten mit Fahrrad-Rikschas schon mit Erfolg angeboten. Die Fahrer können sich damit dann Geld verdienen. Im Moment sind sie ja noch arbeitslos und haben damit auch kein selbst verdientes Einkommen.

Claudia Engel

Lesen Sie jetzt