Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Dorsten sattelt um

Dorsten sattelt um

In der Stadt Essen gibt es ebenfalls Fahrrad-Rikschas. Viele ältere Menschen nehmen das Angebot gerne an, vor allem, wenn sie nicht mehr so gut laufen können. Foto dpa Foto: picture alliance / dpa

Dorsten. In Dorsten wird an drei Fahrrad-Taxis gearbeitet. Das sind drei sogenannte Rikschas. Rikschas sind Anhänger, in denen Menschen sitzen können. Gezogen werden die Anhänger von einem Fahrrad. In Dorsten sollen Menschen auf Elektrorädern die Rikschas ziehen. Dann haben sie es nicht ganz so schwer, in die Pedale zu treten. Die Dorstener Arbeit, das ist eine Beschäftigungsgesellschaft für Menschen ohne Arbeit, hat drei Rikschas erworben und baut sie nun für Dorstener Zwecke um. Eingesetzt werden sollen die Fahrradrikschas aus Anlass des Sternmarsches aus allen Stadtteilen zur Stadtkrone auf Maria Lindenhof. Vor allem ältere Menschen sollen in den Rikschas Platz nehmen, damit sie von Rhade oder Lembeck aus in die Stadt befördert werden können. So wird ihnen die Teilnahme an dem Fest im Stadtpark ermöglicht. Aber auch danach können die Rikschas in Dorsten eingesetzt werden. Zum Beispiel als Fahrangebot der Stadtinformation für Besucher der Stadt. In anderen Städten wie in Essen werden Fahrten mit Fahrrad-Rikschas schon mit Erfolg angeboten. Die Fahrer können sich damit dann Geld verdienen. Im Moment sind sie ja noch arbeitslos und haben damit auch kein selbst verdientes Einkommen.

Claudia Engel

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Dorstener Zeitung

300 Kinder pflanzen Wald

Schermbeck. In der Üfter Mark, ein Waldgebiet in Schermbeck, entsteht seit Jahren ein „Schulwald“. So heißt er, weil er ausschließlich von Schülern gepflanzt wurde. Von Dienstag bis Donnerstag pflanzen nun wieder mehr als 300 Schüler dort Buchen an. Außerdem lernen sie viel über den Wald und seine Bewohner, etwa die Fledermaus. Um Fledermäusen im heimischen Garten einen Schlafplatz anbieten zu können, zeigte Jürgen Baltes den Schülern, wie man Fledermaus-Kästen bastelt.bermehr...

KINA Dorstener Zeitung

Huckepack auf der Mama

Dorsten. Viele Vogelarten leben an der Lippe. Aber auch viele Fischarten leben im Lippewasser. 926 Arten wurden gezählt. Das ist erfreulich. Denn die Lippe war einmal ein völlig verschmutzter Fluss. Schuld daran waren Zechen und Industrieanlagen, die ihr schmutziges Wasser der Lippe zugeführt haben. Das hat sich wieder geändert und deshalb fühlen sich viele Tiere an und in der Lippe wieder wohl. Ein früher einmal seltener Vogel ist dort wieder zu Hause. Er hat den lustigen Namen Haubentaucher. Das sind Wasservögel, die hervorragend schwimmen und tauchen können. Haubentaucher haben viele Besonderheiten. Sie tanzen zusammen, wenn sie „heiraten“ wollen. Dabei watscheln sie umeinander herum. So wie Pinguine. Während der Verlobungszeit wechseln die Haubentaucher die Farbe ihres Gefieders. Es wird besonders farbenprächtig. Wenn die Haubentaucher zusammen Kinder haben, dann transportieren sie die Jungen huckepack auf ihrem Rücken. Die Eltern wechseln sich damit ab. Ein Haubentaucher geht immer auf Tauchstation, um Fische aus dem Wasser zu angeln. Damit wird der Nachwuchs auf dem Rücken des Partners gefüttert. Damit das Junge groß und flügge wird. Dann kann es sich selbst versorgen. Claudia Engelmehr...

KINA Dorstener Zeitung

Die kleine Hansestadt

Dorsten. Seitdem Menschen die Erde besiedeln, gibt es Kaufleute unter ihnen. Kaufleute sind schlau. Sie nutzen Flüsse oder Straßen als Verkehrswege, um schnell zum nächsten Marktplatz zu gelangen. So war es seit dem 13. Jahrhundert, also vor etwa 700 Jahren, auch in Dorsten. Kaufleute nutzten die Lippe, den Fluss durch Dorsten, als Verkehrsweg. Hier gingen sie vor Anker, um ihre Waren in der kleinen Hansestadt zu verkaufen. So nannte man Dorsten auch. Die Hanse war eine Gruppe von Kaufleuten. Sie hatten sich aus vielen Gründen zusammengeschlossen. Natürlich, um Geld zu verdienen, aber auch, um sich zu verteidigen. Vor vielen 100 Jahren waren die Sitten auf den Transportwegen rau. Da konnte man als Kaufmann schon mal untergehen, wenn man sich nicht wehren konnte.engmehr...