Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Doku „Eldorado“: Ein Appell für mehr Menschlichkeit

Berlin. Die Flüchtlingskrise ist noch lange nicht vorbei. Regisseur Markus Imhoof hat zu diesem Thema eine Dokumentation gedreht. Der Grund für die Arbeit liegt jedoch mehrere Jahre zurück.

Doku „Eldorado“: Ein Appell für mehr Menschlichkeit

Eine verängstigte Frau findet Trost durch die Mitarbeiter der Mare Nostrum. Foto: -/Majestic-Filmverleih

Während des Zweiten Weltkrieges nahm die Familie des Schweizer Regisseurs Markus Imhoof das Flüchtlingsmädchen Giovanna aus Italien auf. „Du bist der Grund, warum ich mich auf diese Reise mache“, erzählt der 76-Jährige zu Filmbeginn aus dem Off.

„Um zu sehen, was ich eigentlich nicht sehen will.“ Und so macht sich der Regisseur auf, den Flüchtlingsströmen näher zu kommen. Herausgekommen ist eine bemerkenswerte Dokumentation: „Eldorado“ zeigt mit einfachen Mitteln nicht nur komplexe Zusammenhänge auf, sondern wird auf erschütternde Weise auch zu einem Appell für mehr Menschlichkeit und Mitgefühl.

Eldorado, Schweiz, Deutschland 2018, 95 Min., FSK ab 6, von Markus Imhoof

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Eben war Alicia Vikander noch als Action-Heldin Lara Croft in „Tomb Raider“ im Kino zu sehen. Als Kontrastprogramm gibt es jetzt den Arthouse-Film „Euphoria“.mehr...

München. Dieser Film war eine Herzensangelegenheit für Rupert Everett. In seinem Biopic verfilmt er die letzten traurigen Jahren des Dandys, Ästheten und Dichters Oscar Wilde.mehr...