Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Dobrindt fordert Durchgreifen gegen Abschiebeverweigerer

Berlin.

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat als Reaktion auf den gewaltsamen Widerstand gegen eine Abschiebung in Ellwangen ein härteres Vorgehen gefordert. „Wir brauchen ab sofort maximale Härte im Umgang mit Abschiebeverweigerern“, sagte Dobrindt. Am Morgen führte die Polizei einen Großeinsatz in der Unterkunft im baden-württembergischen Ellwangen durch und nahm den gesuchten Mann aus Togo fest. Er soll gemäß des sogenannten Dublin-Abkommens nach Italien abgeschoben werden, wo er zuerst registriert wurde. Rund 150 Flüchtlinge hatten die Abschiebung am Montag verhindert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Der Deutsche Städtetag fordert Milliarden-Investitionen für einen sauberen Verkehr. Dafür seien für mindestens zehn Jahre 20 Milliarden Euro zusätzlich von Bund und Ländern erforderlich, so der Präsident, Markus Lewe. Auch angesichts steigender Pendlerzahlen seien ein schneller Öffentlicher Nahverkehr, gute Fußwege und sichere Radwege unverzichtbar. Der Städtetag forderte die Bundesregierung außerdem erneut dazu auf, die Autobauer zu technischen Nachrüstungen bei alten Dieseln zu verpflichten.mehr...

München. Zwei Tage nach dem Ende des schicksalsträchtigen EU-Gipfels in Brüssel zur Asylfrage trifft sich der CSU-Vorstand in München zu einer Sondersitzung. Für Sonntag, 1. Juli, 15.00 Uhr, hat Parteichef und Bundesinnenminister Horst Seehofer das Führungsgremium der Partei in die Landesleitung zu einer Vorstandssitzung geladen. Wichtigster und vermutlich einziger Punkt bei den Beratungen ist die Bewertung der Gipfelergebnisse in Brüssel zur Neuregelung der europäischen Zuwanderungspolitik. Am 28. und 29. Juni treffen sich in Brüssel die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union.mehr...

Sotschi. Joachim Löw wird im Alles-oder-nichts-Spiel gegen Schweden an seiner Spielidee und auch weitgehend an seinem Stammpersonal festhalten. „Das grundsätzliche Vertrauen in die Spieler, die schon länger bei uns sind, wird nicht durch ein Spiel in die Brüche gehen“, sagte der Bundestrainer einen Tag vor dem zweiten WM-Gruppenspiel gegen Schweden. Verzichten muss Löw auf den verletzten Innenverteidiger Mats Hummels. Niklas Süle dürfte ihn ersetzen. „Die zwei wichtigsten Waffen sind Energie und eine andere Körpersprache“, sagte Löw vor der Partie gegen die Skandinavier.mehr...