Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die letzten 90 Minuten

Fußball

Zwei Derbys kredenzt der Kreisliga-Spielplan zum Kehraus 2010/2011. Wehmut und Abschied an der Langen Wanne. Die Spvgg. 95/08 und Genclik Spor hoffen währenddessen auf einen Patzer von Tabellenführer SV Hochlar 28.

RECKLINGHAUSEN

von Von Kevin Korte

, 28.05.2011
Die letzten 90 Minuten

Den Ball im Blick und Hochlar im Hinterkopf: Die Verfolger 95/08 (hier mit Edis Karic, M.) und Genclik Spor hoffen auf einen Ausrutscher der Spitzenreiters. Foto: Holz

BW Post - FC Leusberg (Sa., 18 Uhr, Lange Wanne): Großer Bahnhof für Wolfgang Arnts. Nach sechs erfolgreichen Jahren schließt sich Posts Trainer B-Kreisligist Concordia Flaesheim an. „Es war eine super geile Zeit“, sagt der Übungsleiter, der den heutigen Tag „einfach nur genießen will. Ich lasse alles auf mich zukommen.“ Leusbergs Coach Michael Höcker ist nur bedingt zufrieden: „Wir hatten ein großes Verletzungspech. Leider sind wir hinter den Erwartungen zurückgeblieben“, bedauert Höcker. „Meiner Meinung nach stehen wir um zehn Punkte zu schlecht da.“SG Suderwich - Spvgg. 95/08 (So., 15 Uhr, Lülfstraße): Der Vergleich dieser beiden Teams habe es in sich, sagen beide Trainer. „Gegen Suderwich tun wir uns generell schwer“, merkt 95/08-Trainer Torsten Welke an. „Stimmt. 95/08 scheint uns zu liegen“, pflichtet SGS-Coach Peter Matuszek bei. Daher erwartet Matuszek auch „ein offenes, schönes Spiel“. In den letzten drei Vergleichen ging Suderwich zweimal als Sieger hervor und spielte einmal Remis. Abschließend sagt Welke: „Egal ob es zum Aufstieg reicht oder nicht. Ich bin stolz auf diese Mannschaft“.Borussia Ahsen - Genclik Spor (So., 15 Uhr, Am Gerneberg): Viel Wirbel an der Bochumer Straße. Emrah Bicakci treibt Trainer Özcan Ermek Sorgenfalten auf die Stirn: „Er hat Angebote aus der zweiten türkischen Liga.“ Der Trainer bangt um sein „Zugpferd“. Er befürchtet, dass mit dem Abgang Bicakcis andere Spieler den Verein verlassen. „Es ist schwer, jetzt noch Ersatz zu finden“, so Ermek.