Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Die ersten Erdbeeren vom freien Feld sind schon reif

Köln. Offiziell beginnt die Saison für Freiland-Erdbeeren aus NRW am Dienstag nach Pfingsten. Doch die ersten Früchte vom freien Feld sind bereits auf dem Markt. Grund sind die guten Wetterbedingungen.

Die ersten Erdbeeren vom freien Feld sind schon reif

Frische Erdbeeren in Schalen. Foto: Fabian Sommer/Archiv

Erdbeeren sind empfindlich. Vor allem Nässe mögen sie nicht. Deshalb reifen die ersten Früchtchen des Frühjahrs meist unter Folie oder in Tunneln heran. Seit einigen Tagen ist aber schon Ware vom freiem Feld zu haben - noch vor dem offiziellen Saisonstart für Freiland-Erdbeeren in NRW am Dienstag nach Pfingsten. Denn die letzten Wochen waren ideal für Erdbeeren: überwiegend warm und trocken, wie Bernhard Rüb von der Landwirtschaftskammer NRW sagt.

Auf rund 2600 Hektar bauen Landwirte in Nordrhein-Westfalen in dieser Saison Erdbeeren an. Die meisten Gebiete finden sich am Niederrhein. Etwa 500 Hektar sind Kulturen im geschützten Anbau unter Abdeckungen und in Tunneln - Tendenz steigend, sagt Rüb. „Das ist dem Klimawandel, Schädlingen und den Ansprüchen des Handels auf makellose Ware geschuldet.“ Laut Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) liegt der Angebotspreis für deutsche Erdbeeren in der Pfingstwoche zwischen 5,98 und 7,47 Euro pro Kilo. 50 Prozent der heimischen Erdbeeren werden von den Erzeugern ab Hof verkauft.

Während 2017 große Teile der Obsternte ausfielen, weil es zu früh im Jahr warm geworden war und anschließende Fröste viele Blüten zerstörten, trafen vor allem Erdbeeren 2018 auf ideale Bedingungen. „Eigentlich hält die Erdbeerpflanze viel aus, sie steht ja den ganzen Winter über im Feld. Wenn es jetzt keinen Einbruch mehr gibt mit Kälte oder Hagel, steht einer Fülle von roten, süßen Früchten aus der Region nichts im Wege“, so Rüb.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rösrath. Eine Schule in Rösrath bei Köln hat wegen Vandalismus den Unterricht absagen müssen. Unbekannte hätten sich am Wochenende Zutritt zu dem Gymnasium verschafft und dort großflächig gewütet, berichtete die Polizei am Montag. Die Täter warfen den Angaben zufolge Scheiben ein, beschmierten Räume mit Mehl und Eiern, entleerten Feuerlöscher und rissen einen Beamer von der Decke. „Das ist kein Streich mehr“, erklärte eine Polizeisprecherin. Es laufe eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung. Der „Express“ und der „Kölner Stadt-Anzeiger“ hatten darüber berichtet.mehr...

Schwalmtal. Ein Heißluftballon ist nach einer Notlandung auf einem Feld beim Schwalmtal vom Wind hochgeschleudert worden und dann zu Boden gestürzt. Drei von sieben Ballonfahrern wurden bei dem Aufprall am Sonntagabend verletzt, ein 74-Jähriger erlitt schwere Verletzungen und kam laut Polizei in ein Krankenhaus.mehr...

Mönchengladbach. Der Schweizer Fußball-Nationalspieler und WM-Teilnehmer Michael Lang steht vor einem Wechsel vom FC Basel zum Bundesligisten Borussia Mönchengladbach. Das berichteten am Montag das Fachmagazin „Kicker“ und der „Express“. Demnach soll der 27 Jahre alte Rechtsverteidiger für eine auf etwa vier Millionen Euro taxierte Ablösesumme zur Borussia kommen. Sein Vertrag mit dem FC Basel läuft noch bis 30. Juni 2019.mehr...