Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Die „Stimme des Reviers“ ist noch immer präsent

Dortmund. Der frühere Sportreporter Werner Hansch wird auch Jahre nach seinem Kariereende allein an seiner markanten Stimme erkannt: „Der Name ist den Leuten nicht mehr so präsent, aber das Stimmprofil ist noch irgendwo lebendig im Hinterkopf“, sagte „die Stimme des Reviers“, die im August 80 wird, in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur über sich. „Auf die Stimme werde ich öfter angesprochen. Wenn die Frage kommt, ob ich vielleicht Sportreporter bin, sage ich manchmal: Ja, Heribert Faßbender (lacht). Dann kommt: Nein! Das sind Sie nicht!“

Die „Stimme des Reviers“ ist noch immer präsent

Der Sportkommentator Werner Hansch. Foto: Horst Ossinger/Archiv

Für Hansch kann Deutschland bei der Fußball-WM in Russland das Halbfinale erreichen: „Es wird nicht so einfach sein dieses Jahr. Die Voraussetzungen sind bestens, der Kader ist optimal. Wir sind jetzt in der Rolle des Verfolgten.“ Der gebürtige Recklinghäuser sieht Brasilien als Favorit bei der WM: „Offensiv zaubern konnten die schon immer, aber inzwischen haben die auch gelernt zu verteidigen.“

Hansch feiert kurz vor der Fußball-Weltmeisterschaft ein kleines TV-Comeback. Der 79-Jährige wird bei der Sat.1-Show „Luke! Die WM und ich“ an diesem Freitag um 20.15 Uhr auf Sat.1 in der Kommentatorenkabine sitzen. „Der volle Ernst wird es nicht sein. Man muss eine Mischung finden aus fußballerischem Know-how und einer gewissen Humorigkeit. Da muss meine Rolle liegen“, sagte Hansch.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Zur Umsetzung der von Kanzlerin Angela Merkel geplanten bilateralen Abkommen in der Flüchtlingspolitik wird es nach Ansicht des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (beide CDU) auch finanzieller Leistungen bedürfen. „Natürlich wird das auch Geld kosten“, sagte Laschet der „Rheinischen Post“ (Freitag). „Natürlich muss ganz Europa Italien und den anderen Ländern an den Außengrenzen bei dieser schwierigen Aufgabe helfen.“ Dies sei Konsens mit den Osteuropäern, mit Ungarn und Österreich, so der stellvertretende CDU-Vorsitzende.mehr...

Hannover. Fußball-Bundesligist Hannover 96 hat Luca Beckenbauer für seine U19-Mannschaft verpflichtet. Der Enkel von Franz Beckenbauer verlässt nach zwei Jahren die Kaderschmiede des FC Schalke 04 und schließt sich den Niedersachsen an, wie 96 am Donnerstagabend mitteilte. Der 17 Jahre alte Innenverteidiger begann mit dem Fußballspielen beim FC Bayern München - dem Club, bei dem sein Großvater, Weltmeister von 1974 und 1990, Ehrenpräsident ist. Luca Beckenbauer war im Sommer 2016 nach dem Tod seines Vaters Stephan Beckenbauer, der im August 2015 einem Hirntumor erlag, vom FC Bayern München nach Gelsenkirchen gewechselt.mehr...

Pulheim. Deutschlands Golfstar Martin Kaymer ist ein guter Start ins European-Tour-Turnier in Pulheim bei Köln gelungen. Der 33-Jährige aus Mettmann spielte am Donnerstag eine 72er-Auftaktrunde und lag damit auf dem geteilten 23. Rang. Die Führung bei der mit zwei Millionen Euro dotierten BMW International Open übernahmen Sébastien Gros aus Frankreich mit 68 Schlägen.mehr...