Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Deutsches Literaturarchiv in Marbach wird Kulturdenkmal

Marbach. Die Stuttgarter Architekten Jörg und Elisabeth Kiefner sowie Wolfgang Lauber errichteten das Haus, das dem Brutalismus zugerechnet wird. Jetzt wird es zum Denkmal.

Deutsches Literaturarchiv in Marbach wird Kulturdenkmal

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach. Foto: Sebastian Kahnert

Das 1970 bis 1972 erbaute Deutsche Literaturarchiv in Marbach ist unter Denkmalschutz gestellt worden.

Wie das Regierungspräsidium in Stuttgart und das Literaturarchiv am Montag mitteilten, wird das Bauwerk der Architekturepoche des Brutalismus zugerechnet. Die Bezeichnung geht auf den Begriff „béton brut“ - „roh belassener Beton“ - zurück.

Der sorgfältige Umgang mit dem Beton kennzeichne den von den Stuttgarter Architekten Jörg und Elisabeth Kiefner sowie Wolfgang Lauber errichteten Bau. „Das burgartige Haus am Hang ist damit ein äußerst qualitätvolles und anschauliches Bauwerk der Nachkriegsmoderne in Deutschland“, hieß es.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bad Homburg. Der Autor des Bestsellers „Tyll“ wird am 10. Juni in Bad Homburg überreicht. Auch der Förderpreis wird dann verliehen. Er geht an die Berliner Autorin Alina Herbing für ihren Debütroman.mehr...