Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Deutsche Bischöfe zum klärenden Gespräch in Rom

Rom/Köln. Mehrere deutsche Kardinäle und Bischöfe sind nach einem Streit um die Teilnahme von Protestanten an der Kommunion zu einem klärenden Gespräch mit dem Vatikan in Rom eingetroffen. Darunter waren am Donnerstag auch der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Marx, sowie der Kölner Erzbischof Rainer Woelki und der Bischof von Münster, Felix Genn. Das Treffen mit einer Delegation des Vatikans sollte gegen 16.00 Uhr beginnen.

Deutsche Bischöfe zum klärenden Gespräch in Rom

Eine Kirchenglocke hängt in einem Glockenturm. Foto: Daniel Karmann/Archiv

Über die Teilnahme in Einzelfällen von Protestanten an der katholischen Eucharistiefeier war es in der Bischofskonferenz zum Bruch gekommen. Mehrere Bischöfe - darunter Woelki - hatten sich in einem Schreiben an den Vatikan gegen eine Entscheidung der Bischöfe im Februar gewandt. Diese sieht vor, dass Ehepaare unterschiedlicher Konfessionen im Einzelfall gemeinsam an Eucharistiefeiern in katholischen Kirchen teilnehmen dürfen.

Mehr als drei Viertel der Bischöfe haben diesem Schritt laut Bischofskonferenz zugestimmt. Die Gruppe um Woelki bezweifelt aber, dass eine nationale Bischofskonferenz einen Beschluss mit solcher Tragweite fassen kann.

Bei dem Gespräch in Rom sind neben Marx und Woelki auch der Magdeburger Bischof Gerhard Feige, der Bischof von Speyer, Karl-Heinz Wiesemann, der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer und der Sekretär der Deutschen Bischofskonferenz, Hans Langendörfer, dabei. Vom Vatikan soll unter anderen der Chef der Glaubenskongregation, Francisco Ladaria Ferrer, teilnehmen, ebenso der Ökumene-Chef des Papstes, Kurt Koch.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Karlsruhe/Gelsenkirchen. Der Generalbundesanwalt hat in Gelsenkirchen ein mutmaßliches Mitglied der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK festnehmen lassen. In Baden-Württemberg wurden außerdem drei mutmaßliche Unterstützer festgenommen. Die drei Männer und eine Frau sollen an der Entführung eines früheren PKK-Mitglieds im Raum Stuttgart maßgeblich beteiligt gewesen sein. Es sei darum gegangen, dem Mann mit dem Tod zu drohen, um ihn zur weiteren Zusammenarbeit zu zwingen, wie die Karlsruher Behörde am Freitag mitteilte.mehr...

Frankfurt/Main. Bayer Leverkusen ist wegen unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger vom DFB-Sportgericht zu einer Geldstrafe von 33 000 Euro verurteilt worden. Wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Freitag mitteilte, kann der Bundesligist bis zu 11 000 Euro davon für sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen verwenden. Der Nachweis dafür ist bis Ende des Jahres zu erbringen.mehr...

Mönchengladbach. Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach eröffnet ein Büro in der chinesischen Wirtschaftsmetropole Schanghai. Der fünfmalige deutsche Meister will bei der Trainerausbildung helfen und die Internationalisierung vorantreiben, teilte der Verein auf dpa-Anfrage mit. Die „Rheinische Post“ hatte zuvor von dem Projekt berichtet. Demnach sei es insbesondere das Ziel, die Marke Borussia Mönchengladbach im bevölkerungsreichsten Land der Erde bekannter zu machen.mehr...