Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Der nächste Dortmund-„Tatort“ wird ein „Inferno“

Köln. Nach „Sturm“, „Tollwut“ und „Zorn“ heißt der neue „Tatort“ aus Dortmund „Inferno“. Die Dreharbeiten für den 14. Fall des Teams um Kommissar Peter Faber (Jörg Hartmann) haben am Mittwoch begonnen, wie der Westdeutsche Rundfunk mitteilte. Die Ermittler versuchen herauszufinden, wer für den Tod einer Internistin im Klinikum Dortmund-Nord verantwortlich ist, die unter einer Plastiktüte erstickte. Wie schon bei der viel diskutierten Folge „Sturm“ im April 2017, in der islamistische Extremisten am Schluss mitten in Dortmund eine Bombe zünden, führt Richard Huber Regie.

Der nächste Dortmund-„Tatort“ wird ein „Inferno“

Der Schauspieler Jörg Hartmann als Hauptkommissar Peter Faber. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Das Drehbuch für „Inferno“ stammt von Markus Busch („Tatort - Borowski und das Fest des Nordens“). Die Dreharbeiten enden Anfang Mai, der Sendetermin steht noch nicht fest. Zuvor ist noch die Folge mit dem Arbeitstitel „Zorn“ zu sehen, in der Rick Okon (28) als „Tatort“-Hauptkommissar Jan Pawlak seinen Einstand gibt. Der jüngste Dortmund-„Tatort“ mit dem Titel „Tollwut“ Anfang Februar war mit rund 9,70 Millionen Zuschauern der bisher erfolgreichste Dortmunder Fall.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen. Weil sie trotz Fahrverbots durch die Fußgängerzone geradelt ist, hat ein Rentner in Essen eine Neunjährige mit seiner Gehhilfe geschlagen. Das Mädchen sei mit dem Rad an dem 82-Jährigen vorbeigefahren, als dieser das Kind angeschrien und ausgeholt habe, teilte die Polizei am Dienstag mit. Die Neunjährige habe nach dem Vorfall am Montag über starke Schmerzen geklagt. Ein Rettungswagen brachte sie in ein Krankenhaus. Die Polizei ermittelt gegen den Mann wegen gefährlicher Körperverletzung.mehr...

Duisburg. Ein mit einer speziellen Chemikalie präparierter Radweg leuchtet im Duisburger Landschaftspark Nord in der Nacht. Das Projekt zähle in dieser Form zu den ersten in Deutschland, berichtete die RAG Stiftung, die die aus einem Schülerwettbewerb entstandene Idee gefördert hatte. Ähnliche Projekte seien bislang vorwiegend im Ausland umgesetzt worden.mehr...

Versmold. Mehrere Säcke mit Schlachtabfällen sind in einem Altkleidercontainer im Kreis Gütersloh entsorgt worden. Zeugen hatten am Dienstagmorgen austretendes Blut vor dem Container im ostwestfälischen Versmold entdeckt und die Polizei über die grausige Beobachtung informiert. Wie die Beamten mitteilten, öffnete die Feuerwehr den Container und stieß auf mehrere Säcke tierischer Abfälle. Die Ermittler suchen nach dem ungewöhnlichen Fund weitere Zeugen.mehr...