Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der VfK hat ein Ziel: Die Aufstiegsrunde klar machen

LÜNEN-SÜD Die Landesliga-Ringer des VfK Lünen-Süd können mit einem Sieg am Sonntag (5. Oktober) in Bielefeld die Aufstiegsrunde erreichen.

von Von Marco Winkler

, 02.10.2008
Der VfK hat ein Ziel: Die Aufstiegsrunde klar machen

Ali Aydogan (rot), VfK-Ringer in der Klasse bis 120 Kilogramm, hat durch den Ramadan abgespeckt. Jetzt kann er aber wieder richtig angreifen.

ASV Bielefeld - VfK Lünen-Süd So 17.00 "Wir wollen den Anschluss an die Spitze halten und peilen den Aufstieg an", fordert Geschäftsführer Horst Gehse zwei Zähler ein. In der Runde um den Verbandsliga-Aufstieg duellieren sich jeweils die drei Top-Teams der beiden Landesliga-Staffeln. Weil die Punkte mitgenommen werden, kann jeder Punktverlust schon das Scheitern bedeuten.

Wirtschaftliche Gründe

Auch aus wirtschaftlichen Gründen ist der Sprung in die Verbandsliga das erklärte Ziel des VfK: "Dort erwarten uns kürzere Fahrten, als jetzt in der Landesliga. Bei diesen Spritpreisen müssen wir einfach den Aufstieg schaffen", hat Gehse die Zukunft seines Klubs im Blick.

Auf dem Papier scheint der Kampf in Bielefeld ein Spaziergang zu sein. Doch der Tabellenletzte darf nicht unterschätzt werden. "Die hatten in der Hinrunde ihre Probleme, haben aber jetzt einen Höhenflug", warnt Gehse vor den Ostwestfalen.

Ramadan vorbei

Aber auch die Lüner dürften sich stärker präsentieren, als in den letzten Wochen. Schließlich ist Ramadan vorbei und die türkischen Kämpfer kommen langsam wieder zu Kräften. Besonders anzumerken war der Kräfteverlust bei Ali Aydogan. Der Schwergewichtler, der sonst als Punktegarant gilt, wurde zweimal in Serie geschultert. "Er hat sich erholt und sogar Zusatzschichten gemacht", lobt Gehse. Andere Probleme hatte Harun Uzun. Der 16-Jährige überstand die Fastenzeit gut, klagt aber jetzt über Magen-Darm-Schmerzen. Das süße Essen nach dem Ramadan ist dem Nachwuchs-Kämpfer nicht gut bekommen. "Er hat sich aber schon wieder erholt. Bis Sonntag hat er seine Stärke gefunden", ist sich Gehse sicher.

Dies wird gegen eine starke Bielefelder Mannschaft auch nötig sein.

Lesen Sie jetzt