Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Der Geldautomat im Niedergang

München.

Der Geldautomat verliert im deutschen Alltagsleben langsam, aber unaufhaltsam an Bedeutung. Nachdem die Banken über Jahrzehnte mehrere tausend neue Geräte pro Jahr installierten, schrumpften die Zahlen zuletzt deutlich. Nach Angaben der Deutschen Kreditwirtschaft - des Dachverbands der deutschen Banken - gab es Ende 2017 noch knapp 58 400 Geldautomaten in Deutschland. Der Höhepunkt wurde mit 61 100 Maschinen im Jahr 2015 überschritten. Ursachen für die Reduzierung sind Digitalisierung und Kostendruck.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Bundesumweltministerin Svenja Schulze begrüßt den Vorschlag der EU-Kommission, Gebühren auf Plastikmüll zu erheben. Eine Art Abgabe der Mitgliedsstaaten an die EU, die sich nach den nicht-recycelten Verpackungsabfällen bemesse, finde sie interessant, sagte Schulze den Partnerzeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft. Vom Ansatz her sei das eine gute Idee, die sie unterstütze. Die Kommission präsentiert heute eine Liste von Produkten, die verboten werden könnten: darunter Plastikgeschirr und -besteck, Strohhalme, Wattestäbchen und Ballonhalter.mehr...

Berlin. In der Affäre um unrechtmäßige Asylbescheide verlangt die SPD, dass sich Bundeskanzlerin Angela Merkel einschaltet. Merkel drücke sich vor ihrer eigenen Verantwortung. Sie schweige, tue nichts und wolle den Kontrollverlust im Bamf aussitzen, sagt SPD-Vize Ralf Stegner der „Welt“. Die Kanzlerin müsse jetzt endlich dafür sorgen, dass aufgeklärt werde. Stegner bezieht sich auf die Vorfälle in der Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge. Diese steht im Verdacht, zwischen 2013 und 2016 mindestens 1200 Menschen ohne ausreichende Grundlage Asyl gewährt zu haben.mehr...

München. Die Schauspielerin Andrea Sawatzki hätte nichts dagegen, Schwiegermutter zu werden. „Ich nehme an, dass das noch dauern wird. Aber ich freue mich drauf, ich kenne die zukünftigen Frauen ja noch nicht“, sagte die 55-Jährige, die mit ihrem Ehemann Christian Berkel zwei 19 und 16 Jahre alte Söhne hat, dem „Münchener Merkur“ und der „tz“. Dass sie ihren Söhnen mit unerbetenen Ratschlägen auf die Nerven gehen könnte, glaubt Sawatzki nicht: „Ich würde, auch wenn mir die Frauen nicht gefallen, den Mund halten“, sagte die Schauspielerin.mehr...