Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Der Fall Harvey Weinstein und die Folgen

New York. Der Skandal um Hollywood-Filmproduzent Harvey Weinstein hat eine weltumspannende Debatte über Machtmissbrauch und Sexismus ausgelöst. Ein Rückblick:

Der Fall Harvey Weinstein und die Folgen

Harvey Weinstein verlässt am Freitag das Gebäude der New Yorker Polizei. Foto: Julio Cortez/AP

5. Oktober 2017: Ein Artikel der „New York Times“ bringt den Stein ins Rollen: Schauspielerinnen werfen Weinstein darin sexuelle Belästigung vor. Sein Anwalt spricht von Verleumdung.

8./9. Oktober: Sein Filmstudio, The Weinstein Company, habe den Hollywood-Mogul entlassen, erklären dessen Direktoren. Prominente wie Meryl Streep oder Judi Dench distanzieren sich - ebenso wie Weinsteins Ehefrau Georgina Chapman.

16. Oktober: Mit dem Hashtag #MeToo haben sich bereits Zehntausende Frauen im Internet als Opfer sexueller Übergriffe zu erkennen gegeben - ausgelöst durch einen Tweet der Schauspielerin Alyssa Milano. Kurz darauf nimmt die Polizei in Los Angeles Ermittlungen auf.

12. November: Bei einem Protestmarsch in Hollywood demonstrieren Hunderte gegen sexuelle Gewalt am Arbeitsplatz. In den folgenden Monaten werden immer neue Vorwürfe gegen Prominente laut - in Deutschland unter anderem gegen Regisseur Dieter Wedel.

Februar 2018: Nach neuen Enthüllungen verklagt der US-Bundesstaat New York Weinstein und dessen früheres Unternehmen. Nach geplatzten Verkaufsgesprächen rettet sich die Weinstein Company im März in die Insolvenz.

April: Drei Journalisten, die die Affäre um Weinstein aufgedeckt hatten, werden mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet. In einem Strafprozess wird US-Entertainer Bill Cosby wegen sexueller Übergriffe schuldig gesprochen - das erste wichtige Urteil seit Beginn der #MeToo-Bewegung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ingolstadt. Er gilt als ehrgeizig und bodenständig - Rupert Stadler, der Vorstandsvorsitzende der Audi AG in Ingolstadt. Der 55 Jahre alte Manager steht seit Anfang 2007 an der Spitze der VW-Tochter, seit 2010 sitzt er zudem im Konzernvorstand von Volkswagen. Seine Karriere verlief steil.mehr...

Berlin/Köln. Die Aufnahme von extrem giftigem Rizin kann laut Robert-Koch-Institut und Fachmagazin „Ärzteblatt“ bereits in niedrigsten Konzentrationen tödlich wirken.mehr...

Köln. Ein Mann stellt wochenlang in seiner Kölner Hochhauswohnung extrem gefährliches Rizin her. Genug Bio-Gift, um Menschen zu töten. Hat das Eingreifen der Ermittler eine Katastrophe verhindert?mehr...