Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Debatte um Pferdekutschen im Rosenmontagszug: Köln überlegt

Düsseldorf. Die Kölner Karnevalisten haben noch nicht entschieden, ob im nächsten Rosenmontagszug noch Pferde und Kutschen eingesetzt werden. „Dies wird sicherlich auch noch einige Wochen dauern, da wir unter anderem noch auf die Ermittlungsergebnisse der Staatsanwaltschaft warten“, teilte Zugleiter Alexander Dieper am Samstag der Deutschen Presse-Agentur mit. Zuvor hatte das Comitee Düsseldorfer Carneval mitgeteilt, dass es dort im nächsten Rosenmontagszug keine Pferdekutschen mehr geben werde. Begründet wurde dies mit einem Unfall im Kölner Zug am letzten Rosenmontag im Februar. Dabei waren zwei Pferde einer Kutsche durchgegangen, fünf Menschen wurden verletzt. Einzelne Reiter soll es aber schon noch weiter im Düsseldorfer Zug geben.

Debatte um Pferdekutschen im Rosenmontagszug: Köln überlegt

Das Schild verbietet Pferdegespannen die Durchfahrt. Foto: Matthias Röder/Archiv

Dieper wollte die Entscheidung der Düsseldorfer nicht bewerten. „Da muss jeder Zugleiter eine Entscheidung aufgrund der individuellen Gegebenheiten treffen“, sagte er. Tierschützer fordern seit langem, auf Pferde zu verzichten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bochum. Beim Transport einer mobilen Toilette mit einer Sackkarre ist ein 37-Jähriger am Montag in Bochum unter dem Klo begraben worden. Er wurde leicht verletzt, berichtete die Polizei. Ein Autofahrer hatte beim rückwärts Ausparken den Klo-Transport übersehen. Er fuhr mit seinem Auto vor das Klo, die Toilette kippte um und fiel auf den Mann. Der Autofahrer sei aus seinem Auto gesprungen und habe den 37-Jährigen befreit, berichtete die Polizei. Fazit der Polizei: „Der Dortmunder zog sich bei dem Vorfall leichte Verletzungen zu. Das Auto des Esseners kam mit einer Beule davon, die Toilette blieb unbeschädigt.“mehr...

Mönchengladbach. Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hält sich zu einer im Internet und in WhatsApp-Gruppen aufgetauchten Gehaltsabrechnung von Trainer Dieter Hecking bedeckt. „Wir sagen dazu gar nichts“, sagte Kommunikationsdirektor Markus Aretz am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Die „Bild“-Zeitung hatte die Abrechnung vom Juli 2017 mit geschwärzten Daten veröffentlicht. Heckings Privatadresse, zwei Bankverbindungen, Details zum Dienstwagen, die Steuerklasse und die Krankenkasse seien zu erkennen gewesen, schrieb die Zeitung.mehr...

Düsseldorf. Freie Tanz- und Theatergruppen in Nordrhein-Westfalen bekommen mehr Fördermittel vom Land. Die bisher jährlich acht Millionen Euro im Kulturhaushalt würden dieses Jahr um rund eine Million erhöht. Bis 2020 solle die Landesförderung auf insgesamt 12,5 Millionen Euro pro Jahr steigen, sagte Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) am Montag in Düsseldorf. Der Anstieg ist im Koalitionsvertrag der schwarz-gelben Landesregierung vereinbart. Die Gelder waren zuletzt vor sieben Jahren erhöht worden.mehr...