Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Dax erholt sich etwas von jüngstem Kursrutsch

Frankfurt/Main. Der deutsche Aktienmarkt hat sich nach zwei Verlusttagen wieder etwas gefangen. Die besonnene Reaktion Nordkoreas auf die Absage des Atomgipfels durch US-Präsident Trump habe die Stimmung ein wenig aufgehellt, hieß es. Zudem fielen aktuelle Konjunkturdaten besser als befürchtet aus.

Dax erholt sich etwas von jüngstem Kursrutsch

Im Schriftzug "DAX" spiegelt sich die große Anzeigetafel mit dem bis dahin erreichten Kursverlauf im Handelssaal der Börse in Frankfurt. Foto: Christoph Schmidt

Der Dax schloss 0,65 Prozent höher bei 12.938,01 Punkten, nachdem er vormittags kurz die Marke von 13.000 Punkten überschritten hatte. Dies bedeutet für den deutschen Leitindex in der abgelaufenen Woche dennoch ein Minus von 1,07 Prozent. Es war der erste Wochenverlust seit März.

Der MDax, der die Aktien mittelgroßer Unternehmen umfasst, gewann 0,62 Prozent auf 26.713,20 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax zog um 0,84 Prozent auf 2824,17 Punkte an.

Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hatte sich im Mai überraschend nicht weiter eingetrübt. Das Geschäftsklima verharrte wie im Vormonat auf 102,2 Punkten, wie das Ifo-Institut mitteilte.

Zwar scheine die konjunkturelle Dynamik in Deutschland ihren Hochpunkt bereits überschritten zu haben, schrieb Volkswirt Patrick Boldt von der Landesbank Helaba. Eine Rezession in den kommenden Quartalen sei aber unwahrscheinlich, zumal die Einkaufsmanagerindizes auf ein fortgesetztes Wachstum hinwiesen.

Bayer-Aktien gewannen 0,77 Prozent, nachdem Konzernchef Werner Baumann auf der Hauptversammlung ein neues Synergieziel im Zuge der Monsanto-Übernahme genannt und einen baldigen Abschluss der Transaktion in Aussicht gestellt hatte.

An der Dax-Spitze zogen die Papiere von Vonovia um mehr als 2 Prozent an. Auch europaweit waren Immobilienwerte stark gefragt.

Dagegen setzte sich der Abverkauf von Daimler-Aktien wegen neuer Diesel-Vorwürfe fort. Die Papiere gaben leicht nach und weiteten damit ihre Verluststrähne seit dem Schlusskurs vom Dienstag auf fast 5 Prozent aus.

Die Anteilsscheine von Rocket Internet waren mit einem Rückgang von knapp 4 Prozent das klare Schlusslicht im MDax. Als Grund für die Abgaben wurde das schwache erste Quartal der Rocket-Beteiligung Global Fashion Group genannt. Laut Analyst Marcus Diebel von der US-Bank JPMorgan wurden damit die Erwartungen verfehlt.

Der EuroStoxx 50 sank um 0,18 Prozent auf 3515,36 Punkte. Nachdem zuletzt die Regierungsbildung in Italien für Verunsicherung an den Finanzmärkten gesorgt hatte, kamen nun politische Turbulenzen in Spanien hinzu. Im Zuge der Korruptionsaffäre der spanischen Regierungspartei PP gerät Ministerpräsident Mariano Rajoy zunehmend in die Bredouille.

In Paris gab der CAC 40 ebenfalls leicht nach, während der Londoner FTSE 100 etwas zulegte. Zum Börsenschluss am deutschen Aktienmarkt bewegte sich der Dow Jones Industrial kaum vom Fleck.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,35 Prozent am Vortag auf 0,28 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,33 Prozent auf 140,68 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,57 Prozent auf 161,05 Punkte. Der Kurs des Euro gab nach: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1675 (Donnerstag: 1,1728) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8565 (0,8527) Euro.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein Risiko, da auch die Versicherung.mehr...

London. Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - betroffen ist auch BMW.mehr...

Berlin. Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun gibt es weitere Fach-Einschätzungen.mehr...