Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Datenraten von einem Gigabit flächendeckend in Bochum

Bochum. Flächendeckende Download-Geschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit sollen fortan in Bochum möglich sein. 90 Prozent der Haushalte könnten dort die schnellen Leitungen inzwischen nutzen, sagte ein Stadtsprecher. Dafür kooperieren Stadt und Stadtwerke mit dem Kabelnetzbetreiber Unitymedia. Am Montag gaben die Beteiligten den Startschuss für das Pilotprojekt. Rund 170 000 Haushalte sollen davon profitieren. 16 000 davon sind dabei an das Glasfasernetz der Stadtwerke angeschlossen - auch auf der sogenannten letzten Meile. Weitere 10 000 sollen folgen.

Datenraten von einem Gigabit flächendeckend in Bochum

Ein Firmenschild hängt am Gebäude mit der Firmenzentrale des Unternehmens Unitymedia. Foto: Henning Kaiser/Archiv

Unitymedia wiederum versorgt die Haushalte über Fernsehkabel mit den hohen Bandbreiten. Damit lassen sich die Gigabit-Geschwindigkeiten bislang allerdings nur beim Download erzielen. Wer Daten verschicken will (Upload), muss sich auf deutlich langsamere Übertragungsgeschwindigkeiten einstellen. Offen ist noch, wie viele Haushalte in Bochum sich für einen entsprechenden Anschluss von Unitymedia oder der Stadtwerke entscheiden.

Unitymedia nutzt für die hohen Geschwindigkeiten bei der Aufrüstung der Fernsehkabel den sogenannten Docsis-3.1-Standard. Damit und mit noch in der Entwicklung befindlichen Nachfolgetechnologien seien langfristig noch höhere und auch symmetrische Datenraten im Up- und Download möglich, teilte das Unternehmen mit. Andere Städte sollen bald folgen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Landschwein „Harry“ hat zu WM-Beginn auf eine Niederlage der deutschen Elf getippt - und mit seiner etwas unpatriotischen Prognose Recht behalten. Seitdem steht der Eber voll im Fokus. Vor dem Schweden-Spiel muss er seine Orakel-Fähigkeiten erneut zeigen.mehr...

Düsseldorf. Patienten fühlen sich im Gesundheitswesen oft bevormundet und wenig gehört. Die Gesundheitsminister der Länder wollen die Interessen und Wünsche von Patienten nun mehr in den Vordergrund rücken.mehr...

Siegen. Er wollte ihm noch ins Gesicht stechen: Weil er seinen Bruder und dessen Frau erstochen haben soll, steht ein 63 Jahre alter Mann vor dem Landgericht Siegen. Die Tat hat er gestanden, Reue zeigte er nicht. Nun wird das Urteil erwartet.mehr...