Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Das muss man wissen zum Großen Preis von Bahrain

Sakhir. Runde zwei im Titelrennen führt die Formel 1 nach Bahrain. Können Ferrari und Sebastian Vettel den erneut favorisierten Mercedes-Star Lewis Hamilton wieder überrumpeln?

Das muss man wissen zum Großen Preis von Bahrain

Nach dem glücklichen Sieg in Australien hofft Sebastian Vettel in Bahrain auf den nächsten Coup. Foto: Joe Castro/AAP

Als WM-Führender kommt Sebastian Vettel zum zweiten Formel-1-Saisonrennen nach Bahrain. Noch rätselt die Branche über das wahre Kräfteverhältnis an der Spitze, das Wüstenrennen am Sonntag dürfte weitere Anhaltspunkte liefern.

Wie ist die Ausgangslage?

Nach dem glücklichen Auftaktsieg in Australien hofft Sebastian Vettel gleich auf den nächsten Coup. Doch das Rennen in Melbourne hat auch gezeigt, dass der Ferrari des Hessen vor allem in der Qualifikation noch nicht so schnell ist wie der Mercedes seines Dauerrivalen Lewis Hamilton. Im Vorjahr profitierte Vettel von einem verkorksten Rennen der Silberpfeile und holte vor Hamilton und Valtteri Bottas seinen dritten Sieg in der Wüste von Sakhir.

Wer hat nach dem Australien-Rennen etwas gutzumachen?

Die große Enttäuschung beim Saisonstart war Max Verstappen. Viele hatten gehofft, der niederländische Wunderknabe könnte die Titeljagd zu einem Dreikampf mit Hamilton und Vettel machen. Doch in Melbourne wurde der Red-Bull-Pilot nach einer Fehlerfahrt nur Sechster und steht schon unter Druck. Bewähren muss sich auch das Haas-Team. Mit zwei Patzern beim Reifenwechsel machte sich der US-Rennstall zur Lachnummer. Die schuldigen Mechaniker entgingen zwar dem Rauswurf, dürften aber diesmal unter besonderer Beobachtung stehen.

Worauf kommt es in Bahrain an?

Das Flutlichtrennen stellt Fahrer und Teams auf eine besondere Probe, zumal nur eine der drei Trainingseinheiten nach Sonnenuntergang bei Rennbedingungen absolviert wird. Die Autos und Reifen verhalten sich in den Abendstunden anders, die Strecke wird mit sinkenden Temperaturen immer schneller. Hier schlägt die Stunde der Strategen und Reifenflüsterer. Aber auch der bisweilen unberechenbare Wüstenwind und der Sand, den er über den hügeligen Kurs weht, machen es den Piloten nicht leicht.

Und wer ist nun der Favorit?

Lewis Hamilton dürfte unter normalen Bedingungen kaum zu schlagen sein. Die Strecke kommt Mercedes entgegen, in den vergangenen fünf Jahren stand stets ein Silberpfeil auf der Pole Position. Der Haken: Genau das gleiche galt zuletzt auch in Melbourne. Am Ende hieß der Sieger trotzdem Vettel.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Monte Carlo. Monaco ist das Kronjuwel im Formel-1-Kalender. Der Stadtkurs ist irrwitzig, das schillernde Drumherum lässt manch einen Besucher hyperventilieren. Für Red Bull ist es ein besonderer Grand Prix.mehr...

Monaco. Mit Sebastian Vettel ist es im Formel-1-Wagen auch schon durchgegangen. Die Balance zwischen Selbstkontrolle, Gelassenheit und nötiger Aggression ist nicht leicht. In einem dpa-Interview spricht Vettel unter anderem über Glückshormone und Überregulierung.mehr...

Monte Carlo. In Monaco ticken die Uhren anders. An einem gewöhnlichen Formel-1-Rennwochenende an einer gewöhnlichen Strecke werden am Freitag zwei Trainingseinheiten absolviert. Nicht so im Fürstentum.mehr...