Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das kann der neue Bürgerbus

Bürgerbus

Der neue Bürgerbus für Nordkirchen soll viele neue Kriterien erfüllen. Dafür wird er aktuell umgebaut - und sogar auseinandergesägt. Wir erklären, was gerade mit dem Bus passiert.

Nordkirchen

von Thomas Aschwer

, 18.06.2018
Das kann der neue Bürgerbus

Umweltfreundlicher soll er sein, vor allem bequemer für gehbehinderte Menschen. Doch noch müssen sich die Menschen in der Gemeinde einige Monate gedulden, bis der neue Bürgerbus vorfährt. Denn das Fahrzeug erfährt eine erstaunliche Wandlung von einem „ganz normalen“ VW Bulli zu einem Niederflur-Bus mit breiten Türen. Zudem ist jeder Sitzplatz ohne eine einzige Stufe zu erreichen.

Das kann der neue Bürgerbus

Ein neues Fahrzeuggerippe

Weil vom Bulli nur große Teile des Führerhauses und der Antriebsstrang übrig bleiben, baut die Firma Fibe Bus eine eigene Bodengruppe sowie ein komplettes Fahrzeuggerippe – beides aus Edelstahl. Daraus entsteht dann in Leichtbauweise ein Niederflur-Bürgerbus. Zur Grundausstattung gehört auch ein Rollstuhlplatz, auch eine Stellfläche für Rollatoren ist dabei.


Das kann der neue Bürgerbus

Das Zusammenführen von Karosserie und Motor wird in der Automobilfertigung „Hochzeit“ genannt. Beim Bürgerbus hat es eine besondere Bedeutung, weil Eigenbau und VW-Antriebswelle eine „Partnerschaft“ eingehen. Mit einem Leergewicht von rund 2700 Kilogramm ist der künftige Nordkirchener Bürgerbus nach Auskunft der Herstellerfirma besonders leicht.


Das kann der neue Bürgerbus

Der Bürgerbus wird nach den Wünschen der Kunden in den entsprechenden Farben lackiert. „Es ist optimal abgestimmt auf den Einsatzzweck. Er ist sehr komfortabel“, sagt Geschäftsführer Georg Bergmann. Ganz besonders wichtig für die Kunden sei, dass sie bei Wartung und Reparatur des Antriebsstrangs auf die VW-Werkstätten zurückgreifen können.


Das kann der neue Bürgerbus

Da fragt sich natürlich direkt der Laie, warum der Bushersteller einen Bulli kauft, um dann einen Großteil der Karosserie nicht zu nutzen. „Beim Kauf einzelner Komponenten wird es problematisch mit dem Thema Gewährleistung. Bei der jetzigen Bauweise gibt es auf den verbliebenen VW-Antriebsstrang eine Gewährleistung der Volkswagen AG“, sagt auf unsere Anfrage Georg Bergmann, Geschäftsführer von Fibe Bus.


Das kann der neue Bürgerbus

Ausgangspunkt für den Bürgerbus der Firma Fibe Bus GmbH in Pilsting ist ein VW Bulli. Es handelt sich dabei um ein typisches Transportfahrzeug – ohne Scheiben im hinteren Bereich. Mitarbeiter schneiden das Fahrzeug komplett durch. Dabei müssen sie aufpassen, weil die Leitungen und die Auspuffanlage inklusive des Partikelfilters weiter verwendet werden. Nur das Endrohr und der Endtopf müssen später angepasst werden.