Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

DFB-Keeper Neuer: „Jede Trainingseinheit wichtig für mich“

Eppan. Manuel Neuer sieht sich auf dem Weg zu einem Wettkampf-Comeback auf einem guten Weg.

DFB-Keeper Neuer: „Jede Trainingseinheit wichtig für mich“

Bereitet sich in Eppan auf seine Comeback im DFB-Team vor: Bayern-Keeper Manuel Neuer. Foto: Christian Charisius

„Der Fitnesszustand ist gut. Ich denke, dass die Trainer sehr zufrieden sind, auch die Fitnesscoaches. Sie haben mich in einen sehr guten Zustand bekommen“, sagte der Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in einem Video auf der DFB-Homepage. Weil der gesamte Stab und er selbst gut gearbeitet hätten, auch schon beim FC Bayern, sei er „wirklich guter Dinge“. Der 32 Jahre alte Torhüter hat seit seinem dritten Mittelfußbruch vor acht Monaten kein Spiel mehr bestritten.

Im Trainingscamp in Südtirol kann der Weltmeister wieder voll am Übungsbetrieb teilnehmen. Bundestrainer Joachim Löw hat Neuer bereits die Garantie gegeben, bei der WM vom 14. Juni bis 15. Juli in Russland als Nummer 1 auflaufen zu können, falls der mehrmalige Welttorhüter hundertprozentig fit werde. „Ich freue mich natürlich, mit der Mannschaft zu trainieren. Jede Trainingseinheit ist wichtig für mich“, bemerkte Neuer. Spätestens am 4. Juni muss Löw sein endgültiges 23-köpfiges WM-Aufgebot dem Weltverband FIFA melden.

Hemmungen in den Zweikämpfen hat Neuer „eigentlich nicht“. Jede Situation, die er jetzt in Eppan im Training erlebe, bringe ihn weiter, sagte der Münchner: „Wenn man zurückzieht, kann oft mehr passieren, als wenn man durchzieht. Wenn man als Torwart Hemmungen hat, ist das nicht der richtige Ratschlag.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sotschi. Thomas Müller gibt Rätsel auf. Der Star vergangener Turniere kämpft in Russland verzweifelt um seine WM-Form. Trotz seines enttäuschenden Starts will er gegen Schweden „mit breiter Brust“ auftreten. Kapitän Neuer sieht die Riege um sich und Müller besonders gefordert.mehr...

Watutinki. Die Debatten sind so heftig wie seit Jahren nicht mehr im Nationalteam. Einen zweiten „Wachrüttler“ wie gegen Mexiko wird es nicht mehr geben, betont Kapitän Neuer. Nur eine gemeinsame Linie hilft noch. Der Bundestrainer muss sofort eine Lösung finden.mehr...

Watutinki. Der Bundestrainer und die Spieler sind in Russland früh gefordert. Gegen Italien-Schreck Schweden steht das erste Endspiel an. Löw muss Antworten auf viele Fragen finden, von Personal über Taktik bis hin zur Fitness. Sotschi kann zur Wende werden - oder zum frühen Ende.mehr...