Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

DFB-Frauen stärken Position von Jones mit 4:0-Erfolg

Bielefeld. So will Bundestrainerin Steffi Jones ihre Mannschaft sehen: Energisch und mit Zug zum Tor. Der durchaus ernstzunehmende Testspielgegner Frankreich hat am Ende eine Packung bekommen. Es geht nach einem schlimmen Jahr wieder aufwärts für Deutschlands Fußballfrauen.

DFB-Frauen stärken Position von Jones mit 4:0-Erfolg

Alexandra Popp (r) trifft zum 3:0. Foto: Friso Gentsch

Mit einem überzeugenden Sieg gegen Frankreich haben die deutschen Fußball-Frauen das verkorkste Länderspiel-Jahr abgeschlossen und Bundestrainerin Steffi Jones zunächst wohl den Job gerettet.

Vor 6505 Zuschauern in Bielefeld besiegte die DFB-Auswahl die Französinnen klar mit 4:0 (3:0) und zeigte sich stark formverbessert. Die Tore für die deutsche Mannschaft erzielten Alexandra Popp (21./44.) und Svenja Huth (39./53.). Eine sichtlich mit ihrem Team zufriedene Jones sagte: „Es ist ein Schritt in die richtige Richtung.“

Dabei ging der Olympiasieger personell stark geschwächt in die Partie gegen den WM-Gastgeber von 2019. Insgesamt fielen gleich neun Spielerinnen verletzt aus. Zudem verzichtete Jones auf Lena Goeßling in deren Heimatstadt, was die Mittelfeldspielerin des VfL Wolfsburg im Vorfeld als „respektlos“ kritisiert hatte. Jones rechtfertigte in der ARD die Entscheidung mit der schwachen Form von Goeßling.

Die zuletzt stark in die Kritik geratene Jones kann nach dem Erfolg erstmal aufatmen, weil ihr Team die von der DFB-Spitze verlangte „positive Entwicklung“ zeigte. „Es geht nicht um meine Person, es geht um die Sache“, sagte die 44-Jährige, die gegen den Weltranglisten-Vierten wie beim WM-Qualifikationsspiel gegen Island (2:3) auf das 4-2-3-1-System mit Alexandra Popp als einziger Spitze zurückgriff.

Und Jones' besonderes Lob galt der zweifachen Torschützin: „Sie ist unwahrscheinlich wichtig.“ Popp fasste ihre und die Leistung der Mannschaft so zusammen: „Wir waren von der zehnten Minute an voll da. Wir haben es super gemacht.“ Sie nannte den Sieg ausdrücklich eine Botschaft „für alle Kritiker da draußen“.

Die nach ihrem Jochbeinbruch ins Team zurückgekehrte Spielführerin Dzsenifer Marozsan und Tabea Kemme bildeten das defensive Mittelfeld. Davor wirbelte die offensive Dreierreihe mit Huth, Linda Dallmann und Mandy Islacker.

Bei nasskaltem Wetter und vor den Augen von DFB-Präsident Reinhard Grindel, der das Spiel nach zuletzt enttäuschenden Auftritten als „Gradmesser“ bezeichnet und Jones damit gehörig unter Druck gesetzt hatte, begannen beide Teams konzentriert. Die DFB-Elf bemühte sich um Spielkontrolle, um aus einem kompakten Mittelfeld heraus schnell nach vorn zu spielen. Allerdings ließ die französische Defensive um Laura Georges und Wendie Renard zunächst kaum Chancen zu.

Die erste Möglichkeit nutzte die DFB-Elf gleich zur Führung. Nach einer maßgerechten Freistoßflanke von Marozsan stieg Popp am höchsten und köpfte den Ball unhaltbar für Frankreichs Torfrau Meline Gerard zum 1:0 unter die Latte. Kurz darauf rutschte Islacker nur knapp an einer Hereingabe von Huth vorbei.

Die Führung tat der DFB-Elf sichtlich gut. Die Kombinationen liefen flüssiger, das lange vermisste Selbstbewusstsein war zurück. Der Lohn waren die Tore zwei und drei. Zunächst bugsierte Huth einen von Popp per Kopf zurückgelegten Ball mit dem Gesäß über die Linie. Dann war erneut Popp zur Stelle, die nach einem abgefälschten Schuss von Kemme im 83. Länderspiel ihren 40. Treffer markierte.

Kurz zuvor hatte Islacker zwei gute Möglichkeiten zu weiteren Treffern ausgelassen. Von der hoch eingeschätzten Equipe Tricolore, die unter Trainerin Corinne Diacre die erste Pleite im fünften Länderspiel kassierte, war auch nach dem Wechsel nicht viel zu sehen. Huth rundete den verdienten Erfolg sogar noch mit einem wunderschönen Distanzschuss ab. In der Schlussphase vergab Eugenie Le Sommer mit einem verschossen Elfmeter die Chance zur Ergebniskosmetik.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt/Main. Die deutsche Fußball-Frauen-Nationalmannschaft reist im Frühsommer zu einem Testspiel nach Kanada. Die Partie gegen den Weltranglistenfünften findet am 10. Juni in Hamilton in Ontario statt, wie der DFB mitteilte. Anpfiff ist um 21 Uhr (MESZ). mehr...

Frankfurt/Main. Bundestrainerin Jones hat mit den DFB-Frauen ein turbulentes Jahr hinter sich. Die EM ging schief, in der WM-Ausscheidung gab es den nächsten Rückschlag. Dennoch genießt die 45-Jährige das Vertrauen der DFB-Spitze - und will das endlich rechtfertigen.mehr...