Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

DFB-Chef kritisiert Özil und Gündogan für Foto mit Erdogan

Berlin.

Mit scharfer Kritik hat DFB-Präsident Reinhard Grindel auf die Fotos der Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan reagiert. Der Fußball und der DFB stünden für Werte, die von Erdogan nicht hinreichend beachtet werden, twitterte Grindel. Die Profis hätten sich für ein Wahlkampfmanöver „missbrauchen lassen“. Özil und Gündogan hatten sich in London gemeinsam mit dem Politiker ablichten lassen und überreichten ihm Trikots ihrer Clubs FC Arsenal und Manchester City.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wuppertal. Die Polizei hat die Zahl der Verletzten nach der Explosion eines Hauses in Wuppertal nach unten korrigiert. „Mindestens fünf Personen sind durch das Geschehen verletzt worden, mehrere davon schwer“, teilte die Polizei am Morgen mit. Zuvor hatten die Einsatzkräfte von 24 Verletzten gesprochen. Die Polizei schloss aber auch in ihren jüngsten Angaben nicht aus, dass sich noch Menschen in dem weitgehend zerstörten und akut einsturzgefährdeten Gebäude befinden: „Die Suchmaßnahmen dauern an.“mehr...

Sotschi. Für Joachim Löw war es ein „Sieg der Moral“, für seine Spieler könnte die Last-Minute-Befreiung gegen Schweden zur WM-Wende werden. Mit 2:1 hat die DFB-Elf die Skandinavier am Abend besiegt. „Es war pure Erleichterung in der Kabine. Jeder, der reingekommen ist, hat geschrien“, berichtete Timo Werner. Mit einer deutlichen Steigerung sowie den klasse Toren von Reus und Kroos konnte das Team das Ruder noch rumreißen. Die Ausgangslage vor dem letzten Gruppenspiel gegen Südkorea ist wie folgt: Wenn Deutschland mit mindestens zwei Toren Unterschied gewinnt, können Mexiko und Schweden gemeinsam nicht mehr beide vor Deutschland landen.mehr...

Istanbul. In der Türkei haben die Präsidenten- und Parlamentswahlen begonnen. Knapp 60 Millionen Türken sind zur Stimmabgabe aufgerufen. Mit den Wahlen wird die Einführung eines Präsidialsystems abgeschlossen. Der neue Präsident wird Staats- und Regierungschef und mit weitreichenden Vollmachten ausgestattet. Das Amt des Ministerpräsidenten wird abgeschafft. Umfragen zufolge geht Amtsinhaber Erdogan als Favorit in die Präsidentenwahl. Eine absolute Mehrheit in der ersten Wahlrunde könnte er aber verfehlen. Dann müsste er am 8. Juli gegen den Zweitplatzierten in eine Stichwahl.mehr...