Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Cybergewalt: Kinderschützer fordern bessere Lehrerausbildung

Düsseldorf. Kinderschützer, Psychologen und die Grünen im nordrhein-westfälischen Landtag fordern, den Kampf gegen Cybergewalt stärker in der Lehrerausbildung zu verankern. Vor allem in den Grundschulen sehen sie Nachholbedarf. Das geht aus Stellungnahmen an den Schulausschuss des Düsseldorfer Landtags hervor, der am Mittwoch auf Antrag der Grünen-Opposition Experten dazu anhören wird.

Cybergewalt: Kinderschützer fordern bessere Lehrerausbildung

Lukas Pohland ist in die Sachverständigenanhörung des Landtags geladen. Foto: Stefanie Lategahn

Fast jeder Schüler verfüge über ein Smartphone und jeder fünfte Jugendliche habe Studien zufolge persönliche Erfahrungen mit Beleidigungen oder Verleumdungen im Netz, argumentieren die Grünen in ihrem Antrag. Ebenso wie der Kinderschutzbund fordern sie auch, mit den Anbietern sozialer Medien über eine verpflichtende Notfallfunktion zu verhandeln, damit Betroffene Mobbingfälle direkt melden können. Die Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz NRW hält in ihrer Stellungnahme dagegen, der eigentliche „Notfall-Button“ für gemobbte Jugendliche seien Erwachsene mit offenen Ohren für ihre Probleme.

Aktuellen Studien zufolge seien in Deutschland mindestens 1,5 Millionen Jugendliche von Cybermobbing betroffen, stellt die Kölner Cybermobbing-Expertin und Sozialpsychologin Catarina Katzer fest. Dabei würden vor allem Smartphones immer mehr zur „digitalen Waffe“. Zunehmend seien schon Grundschüler betroffen.

Zu der Sachverständigenanhörung ist auch ein 13-jähriger Realschüler aus Schwerte geladen, der vor einem Jahr nach eigenen negativen Erfahrungen eine „Cybermobbing-Hilfe“ gegründet hatte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Königswinter. Ein Pilot hat sich nach dem Absturz mit seinem Segelflugzeug in Königswinter bei Bonn selbst aus dem Wrack befreit. Der 60-Jährige kam am Sonntag in ein Krankenhaus, teilte die Feuerwehr Königswinter mit. Er schwebe nicht in Lebensgefahr, hieß es. Die Feuerwehrleute und der Rettungsdienst waren alarmiert worden, weil es auf dem Segelfluggelände Königswinter-Eudenbach einen Absturz auf einer Waldfläche nahe dem Flugplatz gegeben habe, hieß es. Bis die Einsatzkräfte vor Ort waren, hatte sich der Mann schon befreien können. Die Polizei Bonn ermittele nun gemeinsam mit dem Luftfahrtbundesamt die Ursachen des Absturzes.mehr...

Münster. Auf der Autobahn 31 bei Ochtrup (Kreis Steinfurt) hat es am Sonntag einen schweren Unfall mit vier Schwerverletzten gegeben. Ein Fahrzeug sei in Richtung Bottrop zwischen den Anschlussstellen Ochtrup und Ahaus verunglückt, sagte ein Sprecher der Polizei in Münster. Nähere Details zu den Opfern und dem Unfallhergang konnte er zunächst nicht machen.mehr...

Bochum. Eine etwa ein Meter lange Schlange hat ein Anwohner in Bochum zwischen den Mülltonnen entdeckt. Noch bevor die ersten Einsatzkräfte der alarmierten Feuerwehr und Polizei am Sonntagvormittag eintrafen, verkroch sich das Tier in einem Fassadenspalt eines Mehrfamilienhauses. Ein herbeigerufener Reptilienexperte habe erklärt, dass die Schlange ungiftig sei, sagte ein Feuerwehrsprecher. Damit die Schlange nicht noch weiterem Stress ausgesetzt wird, entschied man sich dazu, den Einsatzort abzusperren und abzuwarten. Später konnte das Tier mit einer Kunststoffbox eingefangen werden. Sie wurde dem Tierpark Bochum übergeben. Es handele sich um eine Nordamerikanische Ringelnatter.mehr...