Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Curry stark verbessert - Golden State im NBA-Halbfinale vorn

Oakland. Stephen Curry führte die Golden State Warriors zu einem deutlichen Heimerfolg in der Playoff-Halbfinal-Serie gegen die Houston Rockets. Der Titelverteidiger übernahm dadurch die Führung in der Best-of-Seven-Serie. Außerdem stellte er einen Rekord auf.

Curry stark verbessert - Golden State im NBA-Halbfinale vorn

James Harden (l) kommt gegen Stephen Curry zu spät. Foto: Marcio Jose Sanchez/AP

Die Golden State Warriors haben in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA den nächsten Schritt in Richtung Titelverteidigung gemacht. Die Mannschaft um Superstar Stephen Curry gewann das dritte Spiel der Playoff-Halbfinal-Serie gegen die Houston Rockets deutlich 126:85 (54:43).

Nach dem klaren Heimerfolg führen die Warriors in der Best-of-Seven-Serie mit 2:1 nach Spielen. Der 30-jährige Curry überzeugte nach zwei unterdurchschnittlichen Spielen zum Serien-Auftakt mit 35 Punkten in Spiel drei, 18 davon erzielte er allein im dritten Viertel. „Das ist mein verdammtes Haus!“, schrie Curry nach einem erfolgreichen Korb. Der zweimalige Liga-MVP (wertvollster Spieler) holte außerdem sechs Rebounds im Spiel.

Kevin Durant steuerte 25 Punkte zum Erfolg der Warriors bei. Draymond Green verbuchte mit zehn Punkten und 17 Rebounds ein Double-Double. „Heute Abend drehte sich alles um Verteidigung und Ballkontrolle“, erklärte Warriors-Trainer Steve Kerr im Anschluss. Mit dem 16. Playoff-Heimsieg in Folge stellten die Kalifornier zudem einen neuen NBA-Rekord auf. Sie übertrafen damit die Bestmarke der Chicago Bulls, die zu Beginn der 1990er 15 Playoff-Heimspiel in Folge gewinnen konnten.

Bei den Texanern war Superstar James Harden mit 20 Punkten am erfolgreichsten. Der 28-Jährige verteilte außerdem neun Assist. Rockets-Aufbauspieler Chris Paul erzielte 13 Punkten und holte zehn Rebounds.

„Wir hatten nicht den Antrieb, den wir im zweiten Spiel hatten“, sagte Houston-Trainer Mike D'Antoni nach der Niederlage seines Teams. „Wir sind zu unserer Spielweise aus dem ersten Spiel zurückgekehrt. Wir haben keine Spielzüge kreiert und wir haben unsere Würfe nicht getroffen“. Die 41-Punkte-Niederlage war die höchste Playoff-Pleite in der Vereinsgeschichte der Rockets.

Das vierte Spiel der Western-Conference-Finalserie wird am Dienstag ebenfalls im kalifornischen Oakland ausgetragen. Im Osten konnten die Cleveland Cavaliers ihren Rückstand in der Best-of-Seven-Serie auf 1:2 verkürzen. Der Vizemeister besiegte die Boston Celtics am Samstag (Ortszeit) im dritten Spiel der Playoff-Halbfinal-Serie 116:86. 

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Das gab es in der Bundesrepublik noch nie: München stellt gleich drei Meister in den wichtigsten Mannschaftssportarten. Nach Fußballern und Eishockey-Cracks triumphieren auch die Basketballer. Von so einem Triple können andere Städte nur träumen - vor allem Hamburg.mehr...

Dallas. Mitten in der Vorbereitung auf seine 21. Saison in der NBA begeht Basketball-Superstar Dirk Nowitzki am Dienstag in Dallas seinen 40. Geburtstag. Auch im hohen Alter ist der Würzburger noch bereit, sich für den Erfolg zu quälen.mehr...

Nürnberg/München. Gleich vier Eishockey-Nationalspielern gelang in diesem Sommer bereits der Wechsel in die NHL. Am Dienstag kamen Yasin Ehliz und Brooks Macek hinzu. Weitere Spieler könnten sogar noch folgen.mehr...