Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Computerprognosen sollen bei Einbrecherjagd helfen

Düsseldorf. Die Polizei will künftig landesweit mit Kriminalitäts-Prognosen auf Einbrecherjagd gehen. Das hat Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) am Donnerstag im Innenausschuss des Landtags in Düsseldorf angekündigt.

Computerprognosen sollen bei Einbrecherjagd helfen

Herbert Reul. Foto: Federico Gambarini

Die Ermittler nutzen dazu ein Computerprogramm, das auf Basis früherer Straftaten Einbruch-Prognosen für bestimmte Gebiete errechnet. „Es ist keine Wunderwaffe, aber ein Hilfssystem“, sagte Reul. Landesweit soll das Computerprogramm zukünftig in allen 16 Kriminalhauptstellen zum Einsatz kommen.

Die Methode, mit der die Daten ausgewertet werden nennt sich „Predictive Policing“ - zu deutsch: vorausschauende Polizeiarbeit. Der Computer kann durch Algorithmen erkennen, in welchen Gegenden sich Einbruchsserien wiederholen.

Das Programm „Skala“ (System zur Kriminalitätsanalyse und Lageantizipation) wurde in den letzten zwölf Monaten in Polizeibehörden von Düsseldorf, Köln, Essen, Gelsenkirchen, Duisburg und Bonn getestet. Reul sagte, die Software sei ein „wesentlicher Beitrag um die Polizei zu modernisieren.“ Die „Bild“-Zeitung hatte zuerst über die landesweite Einführung berichtet.

Wegen zu geringer Fallzahlen könne die Software aber derzeit nicht in ländlichen Bezirken eingesetzt werden. Im vergangenen Jahr sank die Zahl der Einbrüche in NRW um 25 Prozent. Dies könne aber nicht allein auf Skala zurückgeführt werden, so das Innenministerium auf Anfrage.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Seit Inkrafttreten der neuen EU-Datenschutzregeln versinken die Datenschützer in Nordrhein-Westfalen in einer Flut von Anrufen. „Die Telefone stehen nicht mehr still“, sagte Daniel Strunk, Sprecher der Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit NRW (LDI). Täglich nehme der mit nur einer Person besetzte Empfang rund 100 Anrufe zum Thema europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) entgegen. In den Tagen rund um den Start der neuen EU-Regeln am 25. Mai seien es sogar 140 Anrufe täglich gewesen.mehr...

Düsseldorf/Bochum. Gut ein Jahr nach ihrer Wahlschlappe stellt sich die nordrhein-westfälische SPD neu auf. Auf einem Parteitag in Bochum soll der bisher kaum bekannte Bundestagsabgeordnete Sebastian Hartmann zum neuen Landesvorsitzenden gewählt werden. Der 40-Jährige ist der einzige Kandidat für den Vorsitz des mit gut 112 000 Mitgliedern größten SPD-Landesverbands. Eine als intransparent kritisierte Findungskommission hatte ihn für das Amt vorgeschlagen. Mit Spannung wird erwartet, mit welchem Wahlergebnis die 485 Delegierten Hartmann für sein künftiges Amt ausstatten.mehr...

Elspe. Vergangenes Jahr wurden Old Shatterhand und Winnetou im Sauerland Blutsbrüder, diesmal kämpfen sie in „Winnetou II“ gegen Bösewicht Parranoh. Wer den ersten Teil nicht gesehen hat, dem garantiert Winnetou: Kein Problem!mehr...